Das Meisterstück von Hannelore Cayre

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 unter dem Titel Toiles de maître, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Unionsverlag.
Ort & Zeit der Handlung: Paris, 1990 - 2009.
Folge 2 der Christophe-Leibowitz-Serie.

  • Paris: Métailié, 2005 unter dem Titel Toiles de maître. 156 Seiten.
  • Zürich: Unionsverlag, 2008. Übersetzt von Rudolf Schmitt. ISBN: 978-3293003903. 156 Seiten.
  • Zürich: Unionsverlag, 2011. Übersetzt von Rudolf Schmitt. 156 Seiten.

'Das Meisterstück' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Christoph Leibowitz, das liebenswerte Scheusal, ist frisch aus dem Gefängnis entlassen und versucht, als Advokat der kleinen Gangster und Ganoven wieder Fuß zu fassen. Als einer seiner Stammkunden wegen eines aufsehenerregenden Bilderraubs in die Mühlen der Pariser Justiz gerät, findet er sich unversehens mitten in einer Raubkunst-Affäre, die bis in die besten Kreise und die dunkle Vergangenheit Frankreichs reicht. Wie kommt es, dass das geraubte Gemälde seines heiß geliebten Schiele in keinem Werkverzeichnis auftaucht? Aktenkundig ist nur, dass zuletzt Hermann Göring ein Auge darauf geworfen hatte. Sicher ist sicher, denkt sich Leibowitz, und schafft den erotischen Mädchenakt vorsichtshalber erst mal in seine Wohnung …

Ihre Meinung zu »Hannelore Cayre: Das Meisterstück«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Das Meisterstück

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: