Der Ausbrecher von Gregg Hurwitz

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel Last Shot, deutsche Ausgabe erstmals 2010 bei Droemer Knaur.
Ort & Zeit der Handlung: Los Angeles, 1990 - 2009.
Folge 4 der Tim-Rackley-Serie.

  • New York: William Morrow, 2006 unter dem Titel Last Shot. ISBN: 978-0060731465. 419 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 2010. Übersetzt von Wibke Kuhn. 560 Seiten.

'Der Ausbrecher' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Walker Jameson, ein ehemaliger Elitesoldat, verbüßt eine fünfjährige Strafe wegen illegalen Waffenhandels in einem kalifornischen Hochsicherheitsgefängnis. Kurz vor Ende seiner Haft bricht er aus und beginnt in Los Angeles einen unerbittlichen Rachefeldzug. US Marshal Tim Rackley ist schnell klar, dass er einen absoluten Profi jagt, der mit allen Wassern gewaschen ist. Doch wofür müssen Jamesons Opfer eigentlich mit dem Leben bezahlen? Bei seiner Suche nach dem Ausbrecher stößt Rackley schon bald auf dubiose Machenschaften eines großen Pharmakonzerns  und auf eine menschliche Tragödie, die ihn tief erschüttert …

Ihre Meinung zu »Gregg Hurwitz: Der Ausbrecher«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ticva zu »Gregg Hurwitz: Der Ausbrecher« 27.01.2011
Worum geht es in diesem vierten Band um den US Marshal Tim Rackley, der nicht immer streng nach Vorschrift arbeitet?
Um einen Pharmakonzern und dessen Genforschungen, einen kleinen Jungen, der Hilfe von diesem Konzern bräuchte und um einen Exmarine, der straffällig wurde und aus dem Gefängnis ausgebrochen ist.
Wie diese verschiedenen Punkte zusammengehören, wird im Laufe der Geschichte immer deutlicher. Und es steckt noch etwas ganz anderes hinter all den aufgeführten Dingen, die manche Fakten in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.
Diesen Fakten gehen Tim und sein Team nach. Dabei kommt er dem Grund, weshalb der Ausbrecher namens Walker über Leichen geht, immer näher und kann diese Taten immer besser nachvollziehen.
So entwickelt Tim eine Sympathie für Walker, die es umso schlimmer für ihn macht, den Verbrecher zu fassen. Da Tim selbst im ersten Band auf einem Rachefeldzug war, kann er Walkers Taten immer mehr verstehen und erwischt sich dabei, wie er diese teilweise sogar gutheißt.

Der Autor recherchiert für jedes Buch sehr gut. Jedes Thema ist detailliert beschrieben und die Schilderungen gehen auch in die Tiefe. So auch in diesem vierten Band um den US Marshal.
Da der Sträfling ein ehemaliger Marine ist, wurde sein damaliger Status unter die Lupe genommen und auch die Waffen, mit denen er zu tun hatte und wieder hat, wurden etwas genauer beschrieben.
Ich liebe Action und daher fand ich diese Schilderungen sehr interessant.
Der Fachjargon der Genforschung und der wirtschaftliche Teil des Pharmakonzerns hingegen waren meiner Meinung nach anfangs etwas zu detailliert geschildert. Doch alle anderen Themen, um die es ging, waren dafür umso interessanter für mich.

Langsam aber stetig baute sich eine Spannung auf, die zum Ende hin dramatische Ausmaße hatte.
Tim Rackley, der in den letzten Jahren einiges mitgemacht hatte, bekam in diesem Band mit dem Exmarine Walker einen ebenbürtigen Gegner. Doch trotz der verschiedenen Seiten, auf denen sie standen, bekam neben Tim auch der Sträfling immer mehr Zuneigung von mir, je mehr ich in die Geschichte eintauchte. Und Tim erging es nicht anders. Da Tim ebenfalls ein Marine war, lagen sie auf der gleichen Wellenlänge und das wurde immer deutlicher.

Tims Privatleben war ein schöner harmonischer Gegensatz zu seiner Jagd nach Walker, wenn das Private auch nicht so oft vorkam wie in Tims letzten Fällen. Da der Ausbrecher Tim sehr ähnlich war, brauchte es in diesem Roman nicht sehr viel Privates, um emotionsgeladene Szenen zu beschreiben. Die gab es im Laufe des Buches mit dem Täter ebenfalls.
So gab es zum Ende hin immer mehr Momente, in denen die Gemütsbewegungen im Roman auf mich übersprangen. Ich konnte Tims Gefühle regelrecht spüren, konnte die Gedanken, die ihn quälten, fast hören. Gedanken, die an ihm nagten und ihn fast erdrückten, da er sich gerne aufteilen würde, um Walkers Rachefeldzug beizustehen ...

Der Schreibstil war von Anfang an fesselnd, ich fühlte mich mitten im Geschehen und konnte die beschriebenen Situationen fast nachempfinden. Einfach fantastisch!
Auch in diesem Band wurden die wichtigsten Themen der Vorbände kurz erwähnt, sodass man diesen Thriller auch einzeln lesen könnte. Bei Serien wie dieser, in denen sich die Charaktere weiterentwickeln, empfehle ich aber immer, mit dem ersten Band zu beginnen.
Wie die vorherigen drei Teile, "Die Scharfrichter", "Die Sekte" und "Die Meute", ist auch dieses Werk phänomenal und bekommt von mir fünf von fünf Sternen!


© Tikvas Schmöckertruhe 27.1.2011
Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.
Ihr Kommentar zu Der Ausbrecher

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: