Ein Mann mit vielen Namen von Graham Greene

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1988 unter dem Titel The captain and the enemy, deutsche Ausgabe erstmals 1988 bei Zsolnay.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.

  • London: Reinhardt, 1988 unter dem Titel The captain and the enemy. ISBN: 1871061059. 188 Seiten.
  • Wien; Darmstadt: Zsolnay, 1988. Übersetzt von Monika Blaich. 222 Seiten.
  • Berlin: Volk und Welt, 1990. Übersetzt von Monika Blaich. ISBN: 3353006710. 190 Seiten.
  • München: dtv, 1991. Übersetzt von Monika Blaich. ISBN: 3423114290. 192 Seiten.

'Ein Mann mit vielen Namen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

»Ich habe dich in einem fairen Spiel gewonnen«, sagt der Captain zu dem zwölfjährigen Victor. »Außerdem kann man beim Backgammon nicht leicht mogeln.« Der »Mann mit vielen Namen« ist eine schillernde Persönlichkeit, die sich zwar am liebsten »Captain« nennt, gelegentlich aber auch Colonel Claridge, oder einfach Smith oder Carver. Wochen- und monatelang muß er wegtauchen. Ist er in finstere Geschäfte verwickelt? Oder in internationale Verschwörungen? Seinem »Adoptivsohn« läßt die undurchsichtige Gestalt dieses Mannes keine Ruhe, hängt doch alles eng mit seiner eigenen Identität zusammen, die ihm rätselhaft ist. Er folgt den Spuren des »Captains« und tritt eine schicksalhafte Reise ins krisengeschüttelte Mittelamerika an …

Ihre Meinung zu »Graham Greene: Ein Mann mit vielen Namen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Ein Mann mit vielen Namen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: