Der menschliche Faktor von Graham Greene

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1978 unter dem Titel The human factor, deutsche Ausgabe erstmals 1978 bei Zsolnay.

  • London: Bodley Head, 1978 unter dem Titel The human factor. 339 Seiten.
  • Wien; Hamburg: Zsolnay, 1978. Übersetzt von Luise Wasserthal-Zuccari & Hans W. Polak. 359 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1981. Übersetzt von Luise Wasserthal-Zuccari & Hans W. Polak. 264 Seiten.
  • Berlin: Volk und Welt, 1986. Übersetzt von Luise Wasserthal-Zuccari & Hans W. Polak. 342 Seiten.
  • Wien: Zsolnay, 2003. Übersetzt von Edith Walter. ISBN: 3-552-05276-3. 374 Seiten.
  • München: dtv, 2005. Übersetzt von Edith Walter. 374 Seiten.
  • München: dtv, 2011. Übersetzt von Edith Walter. 374 Seiten.

'Der menschliche Faktor' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Maurice Castle, ein sympathischer älterer Herr mit Familie, arbeitet seit mehr als dreißig Jahren beim britischen Geheimdienst. Plötzlich wird bekannt, dass es im Amt einen Verräter gibt, der Moskau mit Nachrichten aus Afrika versorgt. Auch sein Kollege Davis wird verdächtigt und muss dies mit dem Leben bezahlen – unschuldig, wie Castle sehr wohl weiß. Allerdings wird auch für ihn die Situation immer prekärer: Als er der Gegenseite einen letzten Dienst erweisen will, wird er enttarnt.

Ihre Meinung zu »Graham Greene: Der menschliche Faktor«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der menschliche Faktor

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: