Gil Brewer

Gil Brewer wurde am 20. November 1922 als Gilbert Brewer in Cauandaigua, NY / USA geboren, wo er auch auwuchs. Sein Vater Gilbert Thomas Brewer war ebenfalls Autor.

Während des 2. Weltkriegs meldete Brewer sich zur Armee, er diente in Frankreich und Belgien, zuletzt in Marseille/Frankreich. Als Kriegsverwundeter erhielt er später eine kleine Rente. 1947 kehrte er zu seiner Familie, die unterdessen nach St. Petersburg in Florida gezogen waren, zurück. Im selben Jahr lernte er Verlaine kennen, die er kurz darauf heiratete.

Brewer begann zunächst als »seriöser« Schriftsteller, wandte sich aus finanziellen Gründen aber bald darauf dem Pulp-Genre zu, nachdem er auf Vermittlung von »Captain« Joe Shaw 1950 einen Vertrag mit Gold Medal Paperbacks geschlossen hatte. Neben 30 Romanen schrieb er vor allem für Pulp- und Kriminal-Magazine. In den folgenden zehn Jahren hatte er großen kommerziellen Erfolg, aber in den 60ern begann sein Stern zu sinken, nicht zuletzt, weil der Publikumsgeschmack sich veränderte. Massive Alkoholprobleme – wie bei seinem Vater – kamen erschwerend hinzu. Nach einem psychischen Zusammenbruch konnte er vier Jahre lang nicht arbeiten; später schlug er sich mit Sex-Romanen, Stories für Männermagazine und als Ghostwriter durch. 1970 hatte er unter Alkoholeinfluss einen schweren Autounfall, von dem er sich nie mehr richtig erholen sollte.

Gil Brewer starb am 9. Januar 1983. Die letzten Jahre seines Lebens waren geprägt von Depressionen, Alkohol und der daraus resultierenden Unfähigkeit zu schreiben.

Krimis von Gil Brewer:

  • It takes a thief:
    • (1969) The devil in Davos
    • (1969) Mediterranean Caper
    • (1970) Appointment in Cairo
  • (1951) Love me and die (zus. mit Day Keene)
  • (1951) Haus des Bösen
    13 French Street
  • (1951) Satan ist ein Weib
    Satan is a woman
  • (1951) Und dann kam die Nacht
    So rich, so dead
  • (1952) Höllisches Finale
    Flight to darkness
  • (1953) Hell’s our destination
  • (1954) Some must die
  • (1954) Amok
    A killer is to loose
  • (1955) 77 Rue Paradis
  • (1955) Ein Kopf = 260000 Dollar
    The squeeze
  • (1956) Ein Mädchen schrie
    And the girl screamed
  • (1957) Erbe des Hasses
    The angry dream / The girl from Hateville
  • (1957) The Brat
  • (1957) Little tramp
  • (1957) The bitch
  • (1958) Bezahle oder stirb
    The red scarf
  • (1958) Wild
  • (1958) The vengeful virgin
  • (1959) Mord ohne Mörder
    Wild to possess
  • (1959) Angel
  • (1959) Als mich der Teufel holte
    Sugar
  • (1960) Nude on thin ice
  • (1960) Backwoods Teaser
  • (1961) The three-way split
  • (1961) Spiel mit oder stirb / Rotblondes Gift / Ein Mann spielt falsch
    Play it hard
  • (1961) Appointment in hell
  • (1961) A taste for sin
  • (1962) Memory of passion
  • (1964) The hungry one
  • (1967) The tease
  • (1967) Sin for me

Anmerkung: Nicht aufgelistet sind die unter Pseudonym veröffentlichten Romane und die zahllosen Kurzgeschichten.

Mehr über Gil Brewer:

Seiten-Funktionen: