Falsch von Gerd Schilddorfer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 bei Hoffmann & Campe.
Folge 1 der John-Finch-Serie.

  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2012. ISBN: 978-3-455-40385-5. 670 Seiten.

'Falsch' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten. Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner.

Ihre Meinung zu »Gerd Schilddorfer: Falsch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

seoirse_siuineir zu »Gerd Schilddorfer: Falsch« 23.01.2016
Die Handlung erstreckt sich über einen Zeitraum von fast 100 Jahren. Es beginnt 1917 mit der Flucht eines russischen Juweliers vor der Oktoberrevolution, erstreckt sich über einige Episoden aus der Endphase des Zweiten Weltkriegs und endet 2010 in Zürich.
Schilddorfer gelingt es, auch die Nebenhandlungen detailiert und kenntnisreich zu schildern, so daß das Hin- und Herspringen in den Handlungssträngen keineswegs störend ist - letztlich sind alle geschilderten Geschehnisse wichtig für das große Finale am Ende.
unclethom zu »Gerd Schilddorfer: Falsch« 02.08.2013
Die Schreibweise, so plastisch, macht den Einstieg recht leicht. Trotz vieler Erzählstränge und daher auch vieler Namen die man sich merken muss, ist es nicht zu kompliziert ins das Buch zu finden. Im Gegenteil, gerade die vielen Orte und Zeiten der Handlung macht es so spannend. Seine Protagonisten und Handlungsorte beschreibt der Autor so bildhaft, dass man sie vor sich stehen sieht. Ich kam mir vor als wäre ich mit John Finch, Fiona Klausner und den anderen im Flieger unterwegs.
Mit jeder Seite steigert Gerd Schilddorfer immer mehr die Spannung bis zum großen Finale, selbst da wo man denkt spannender geht nicht mehr. Oh doch es geht! Ich persönlich habe die letzten mehr als 200 Seiten am Stück gelesen, und ich bin überzeugt, dass ich da nicht der einzige war.
Für mich hochverdiente 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!
Ihr Kommentar zu Falsch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: