Maigret und sein Toter von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1948 unter dem Titel Maigret et son mort, deutsche Ausgabe erstmals 1954 bei Kiepenheuer & Witsch.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1930 - 1949.
Folge 29 der Maigret-Serie.

  • Paris: Presses de la Cité, 1948 unter dem Titel Maigret et son mort. 251 Seiten.
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1954. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 183 Seiten.
  • München: Heyne, 1966. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 158 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1981. Übersetzt von Elfriede Riegler. ISBN: 3-257-20810-3. 246 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2008. Übersetzt von Elfriede Riegler. Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 29. ISBN: 978-3-257-23829-7. 237 Seiten.

'Maigret und sein Toter' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

»Na so was! Noch ein Verrückter. Es gibt Tage «, denkt Komissar Maigret zuerst, als ein anonymer Anrufer ihm mitteilt, er werde von einer Mörderbande verfolgt. Denn in seinem Büro sitzt gerade eine alte Dame, die an Verfolgungswahn leidet: Sie werde ständig vergiftet! Doch dann wiederholen sich die Anrufe: immer dieselbe angsterfüllte Stimme, neue Standortangaben, ein Stocken, ein Knacken in der Leitung. Und plötzlich völlige Funkstille. Noch in derselben Nacht findet man den Mann: nicht verrückt, sondern tot.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Maigret und sein Toter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Maigret und sein Toter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: