Maigret und sein Neffe von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1934 unter dem Titel Maigret, deutsche Ausgabe erstmals 1960 bei Kiepenheuer & Witsch.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1930 - 1949.
Folge 19 der Maigret-Serie.

  • Paris: Fayard, 1934 unter dem Titel Maigret. 255 Seiten.
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1960. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 159 Seiten.
  • München: Heyne, 1966. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 140 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1989. Übersetzt von Ingrid Altrichter. ISBN: 3-257-21684-X. 166 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2008. Übersetzt von Ingrid Altrichter. Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 19. 163 Seiten.

'Maigret und sein Neffe' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der junge Polizeiinspektor Philippe Lauer erlebt einen Alptraum: Nicht nur wird der Mann, den er beschatten sollte, vor seinen Augen umgebracht. Philippe verliert auch noch die Nerven und hinterlässt am Tatort Spuren, die ihn zwingend zum Hauptverdächtigen machen. Da kann nur noch der Onkel helfen, der an der Loire in Rente lebt. Dieser Onkel ist …(Ex-)Kommissar Jules Maigret.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Maigret und sein Neffe«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Maigret und sein Neffe

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: