Maigret und die schrecklichen Kinder von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1954 unter dem Titel Maigret à l´école, deutsche Ausgabe erstmals 1955 bei Kiepenheuer & Witsch.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1950 - 1969.
Folge 44 der Maigret-Serie.

  • Paris: Presses de la Cité, 1954 unter dem Titel Maigret à l´école. 224 Seiten.
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1955. Übersetzt von Paul Celan. 204 Seiten.
  • München: Heyne, 1966. Übersetzt von Paul Celan. 140 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1987. Übersetzt von Paul Celan. ISBN: 3-257-21574-6. 194 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2009. Übersetzt von Hainer Kober. Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 44. ISBN: 978-3-257-23844-0. 189 Seiten.

'Maigret und die schrecklichen Kinder' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

An einem Sommermorgen bittet ein dürrer Mann Kommissar Maigret um Hilfe. Er heißt Gastin, ist Lehrer in Saint-André-sur-Mer und wird beschuldigt, das alte Postfräulein des Dorfes erschossen zu haben. Plötzlich sieht sich Maigret einer Schar von Gastins Schülern gegenüber, die ihn in die Enge zu treiben versucht. Ein Schulroman, ein Dorfroman und ein Roman über Austern.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Maigret und die schrecklichen Kinder«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret und die schrecklichen Kinder« 18.12.2012
Auch möchte ich hier, nachdem ich diesen Kommissar Maigret nun schon mehrfach las, einmal einen gewagten Vergleich machen. In dem, mit dem Literatur Nobelpreisgekrönten Roman "Der Herr der Fliegen" von William Golding, geht es um einen Jungenklasse, die nach einem Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel, ohne die Anwesenheit von Erwachsenen, also Recht und Gesetz, nach und nach in eine Archaische Struktur zurückfallem, d.h. wieder zu Wilden werden. Diese Wilden haben einen Anführer und machen Jagd auf alles Schwache, Kränliche und unangepasste. Ähnlich verhält es sich in Saint Andre sur Mer. Die Schwachen, unagepassten in diesem Ort sind die Dorfalte und die Familie des Lehres. Der Lehrer obwohl völlig unschuldig, wird ausgerechnet des Mordes verdächtig. Sein Sohn Jean Paul (wie in Goldings Roman Piggy) ist ein dicklicher, ungeschickter aber sehr kluger Junge, der schließlich entscheidend zur Aufklärung des Falles beiträgt, um seines Vaters willen. Maigret verkörpert eben, diese fehlende Rechtsordnung, und erst mit seiner Ankunft in Saint Andre sur Mer, kehrt wieder die Zivilsation ein, in diesen Mini Archaische Gesellschaftform. ein großartiges Buch. Gruß Torsten Janssen
Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret und die schrecklichen Kinder« 10.05.2011
Ein sehr gelungener Maigret. Ein ältere Witwe, das Dorfekel, wird von einem Luftgewehr so unglücklich getroffen (durch Auge ins Hirn) daß sie den Löffel abgibt. Maigret reist in die Bretagne (wiederrum wunderbare Ortsbeschreibungen durch Georges Simenon) um den Fall aufzuklären. Er wird konfrontiert mit einer in sich geschlossenen Ortsgemeinschaft, die ihn feindlich aufnimmt. Maigret nimmt wieder Witterung auf, verhört eine verhärmte Lehresfrau und dessen Sohn und stößt auf eine Schülergruppe, die etwas weiß... Großartiger Kriminalroman, obwohl er in den 1950er Jahren spielt, brandaktuell!!
Ihr Kommentar zu Maigret und die schrecklichen Kinder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: