Maigret und der Treidler der "Providence" von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1931 unter dem Titel Le Charretier de la Providence, deutsche Ausgabe erstmals 1934 bei Schlesische Verlagsanstalt.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1930 - 1949.
Folge 2 der Maigret-Serie.

  • Paris: Fayard, 1931 unter dem Titel Le Charretier de la Providence. 253 Seiten.
  • Berlin: Schlesische Verlagsanstalt, 1934 Die Nacht an der Schleuse. Übersetzt von Harold Effberg. 215 Seiten.
  • Wien: Hammer, 1948 Der Schiffsfuhrmann. Übersetzt von M. Konrad. 148 Seiten.
  • München: Heyne, 1966 Maigret tappt im Dunkeln. Übersetzt von Jutta Sonnenberg. 139 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1983. Übersetzt von Claus Sprick. ISBN: 3-257-21029-9. 172 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2008. Übersetzt von Claus Sprick. Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 4. ISBN: 978-3-257-23804-4. 167 Seiten.

'Maigret und der Treidler der Providence' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Am Marnekanal liegt eine hübsche Frau im Seidenkleid – tot. Hartnäckig versucht Kommissar Maigret, sich mit einer Welt vertraut zu machen, die ihm völlig fremd ist: die Binnenkanäle mit ihren Schleusenwärtern und Treidlern, mit ihrem Geruch von Teer, Petroleum und Dieselöl. Schließlich bringt eine lange Fahrradtour auf einem Leinpfad den Kommissar auf die Spur des Mörders. Ein Roman über Liebe, Verrat und eine unbändige innere Wut.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Maigret und der Treidler der "Providence"«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Anfangsverdacht zu »Georges Simenon: Maigret und der Treidler der "Providence"« 20.11.2014
Ich habe mich ja gerade woanders (Lansdale Akt) darüber ausgelassen wie man sprachlich scheitert und Lob des Avangardisten bekommt. Simenon ist sprachlich stets kapp und im Unterschied dazu seinem Thema fast immer gewachsen. Man ist dann dort. Zweitens kommt er mir oft verstimmt vor, will das Wort depressiv mal nicht verwenden und jetzt kommt die Kunst: er ist beim, mit den Menschen.
Verzauberung durch Nüchternheit und Anteilnahme.
Und die Welt der Treidler nahegebracht.
Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret und der Treidler der "Providence"« 18.12.2012
Übrigens ist dieser Maigret, gerade in der Weihnachtszeit natürlich, neben "Weihnachten mit Maigret" sehr schön lesbar. Da gerade in diesem Roman, viele Tiere, Pferde und Ochsen vorkommen. Man riecht förmlich den Stall Dung und die frische Landluft in diesem atmosphärisch sehr dichten Kriminalroman aus dem Jahre 1932. Schönen Gruß Torsten Janssen
Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret und der Treidler der "Providence"« 13.05.2011
Ganz wunderbarer Maigret im Stile von !Maigret bei den Flamen". Maigret taucht in die Welt der Schleusenwärter und Treidler ein (Leute die mit ihren Pferden Lastkähne ziehen). Es ist meistens regnerisch. Maigret führt einige Verhöre durch und kreist dann langsam den Täter ein. Sehr lesenswerter Kriminalroman. Torstén
Ihr Kommentar zu Maigret und der Treidler der "Providence"

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: