Die verschwundene Tochter von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1971 unter dem Titel La disparition d´Odile, deutsche Ausgabe erstmals 1973 bei Kiepenheuer & Witsch.

  • Paris: Presses de la Cité, 1971 unter dem Titel La disparition d´Odile. 256 Seiten.
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1973 Keine Spur von Odile. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. beigefügtes Werk: Der Glaskäfig; Der reiche Mann. ISBN: 3-462-00906-0.
  • München: Heyne, 1974 Keine Spur von Odile. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. ISBN: 3-453-12103-1. 126 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1992. Übersetzt von Renate Heimbucher. ISBN: 3-257-22459-1. 182 Seiten.

'Die verschwundene Tochter' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Durch Erfahrungen Simenons mit der eigenen Tochter inspiriert, schildert er in dieser spannungsvollen Geschichte die tragische Flucht eines lebensverdrossenen jungen Mädchens aus dem Schweizer Elternhaus in die Großstadtwelt von Paris. Wird ihr Bruder, der Odile verzweifelt sucht, sie retten können?

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Die verschwundene Tochter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die verschwundene Tochter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: