Die Tür von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1962 unter dem Titel La Porte, deutsche Ausgabe erstmals 1963 bei Kiepenheuer & Witsch.

  • Paris: Presses de la Cité, 1962 unter dem Titel La Porte. 191 Seiten.
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 141 Seiten.
  • München: Heyne, 1972. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 124 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1978. Übersetzt von Linde Birk. beigefügtes Werk: Betty. ISBN: 3-257-00972-0. 141 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1984. Übersetzt von Linde Birk. ISBN: 3-257-21114-7. 189 Seiten.

'Die Tür' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Bernhard Foy, ein Invalider, hat Nelly, eine Frau, wie man sie sich kaum denken kann; sensibel, treu, hübsch und auch nochberuflich erfolgreich.Sie haben eine kleine, zarte Welt miteinander, bis der Zeichner Mazaron ins Haus zieht. auch er ist invalid, aber fröhlicher, geselliger, nicht so ängstlich besitzergreifend wie Bernard. Die Tür ist der Roman einer großen Anstrengung, einer lebensgefährlich glücklichen Ehe.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Die Tür«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die Tür

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: