Der Untermieter von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1934 unter dem Titel Le locataire, deutsche Ausgabe erstmals 1984 bei Diogenes.

  • Paris: Gallimard, 1934 unter dem Titel Le locataire. 256 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1984. Übersetzt von Ralph Eue. 191 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2010. Übersetzt von Ralph Eue. Ausgewählte Romane in 50 Bänden, Bd. 6. ISBN: 978-3-257-24106-8. 191 Seiten.

'Der Untermieter' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Auf der Überfahrt von Istanbul nach Brüssel, wo er einen lukrativen Teppichhandel abzuschließen hofft, verliebt sich Elie in die Nachtklubtänzerin Sylvie. In Brüssel steigt das Paar im Palace ab, doch das große Geschäft findet nicht statt. Elie ist pleite. Als ein reicher Zimmernachbar den Nachtzug nach Paris besteigt, wittert er eine Chance, doch noch zu Geld zu kommen. Doch aus dem geplanten Raubüberfall wird durch ein Missgeschick Raubmord. Sylvie versteckt die Beute und den bald überall gesuchten Mörder bei ihrer Mutter, die in Südbelgien eine Studentenpension führt.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Der Untermieter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der Untermieter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: