Brief an meinen Richter von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1947 unter dem Titel Lettre à mon juge, deutsche Ausgabe erstmals 1961 bei Kiepenheuer & Witsch.

  • Paris: Presses de la Cité, 1947 unter dem Titel Lettre à mon juge. 255 Seiten.
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1961. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 189 Seiten.
  • München: Heyne, 1969. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 172 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1977. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. ISBN: 3-257-20371-3. 201 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2011. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. Ausgewählte Romane in 50 Bänden, Bd. 26. ISBN: 978-3-257-24126-6. 256 Seiten.

'Brief an meinen Richter' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die Geschichte eines coup de foudre, einer obsessiven Liebe, die alles mitreißt, was sich ihr in den Weg stellt.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Brief an meinen Richter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Brief an meinen Richter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: