Sterben und sterben lassen von Georg Haderer

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei Haymon.
Ort & Zeit der Handlung: , 2010 - heute.
Folge 6 der Johannes-Schäfer-Serie.

  • Innsbruck; Wien: Haymon, 2014. ISBN: 978-3709971567. 365 Seiten.

'Sterben und sterben lassen' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Es brodelt im beschaulichen Schaching, dem neuen Dienstort von Major Schäfer: Frederik Bosch, vor 26 Jahren für den Mord an der siebenjährigen Susanna Paulus verurteilt, hat sich nach seiner Entlassung aus der Haft ausgerechnet am Schauplatz des einstigen Verbrechens niedergelassen. Die Rückkehr des Mörders sorgt unter den Bewohnern für Empörung. Die werden sich schon beruhigen, ist Schäfer überzeugt. Doch dann kommen ihm Andeutungen zu Ohren, die Boschs Schuld in Frage stellen. Er beginnt nachzuforschen, stößt auf zweifelhafte Gutachten, ignorierte Indizien und zurechtgebogene Zeugenaussagen. Und immer wieder auf einen angesehenen Bürger namens Luis Strommer, der offensichtlich etwas zu verbergen sucht. Ein Geheimnis, für das er sogar über Leichen geht? Georg Haderers neuer Kriminalroman: ein literarisches Kaleidoskop aus skurrilen Charakteren, einem ebenso genialen wie abgedrehten Ermittler, schrägen Begegnungen und psychischen Ausnahmezuständen. Packend, überraschend und zugleich von beißender Komik.

Das meint Krimi-Couch.de: »Major Schäfer grantelt weltmeisterlich« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Die Zeit in der Wiener Mordkommission ist vorbei, seit über einem Jahr ermittelt Major Schäfer als Inspektionskommandant in der oberösterreichischen Stadt Schaching. Nachdem Wolfgang Kappl bei einer gemeinsamen Jagd Günther Thurner mit einem Wildschwein verwechselt und diesen versehentlich erschießt, wird der Fall schnell als bedauerlicher Unfall zu den Akten gelegt. Zumal ein ganz anderes Ereignis den Ort in Aufruhr versetzt.

»Resozialisierungs-Bestrebung, Bevölkerungssensibilisierung, Deeskalationsstrategie. Wenn ihm niemand gegenüber saß, brachte er so einen Schwulst locker heraus, ohne in Lachen auszubrechen.«

Nach 27 Jahren kehrt Frederik Bosch nach Schaching zurück, jenen Ort, wo er damals die siebenjährige Susanna Paulus ermordete. Kein Häftling saß in Österreich nach den Weltkriegen länger in Haft, was auch an Luis Stommer lag, einem einflussreichen Unternehmer, dessen Nichte Sylvia, Thurners Frau, als Landrätin politisch Karriere macht.

»Abgetrennte Gliedmaßen, verweste Leichen, tote Kinder …was hatte er davon, sich diese Scheußlichkeiten absichtlich in Erinnerung zu rufen? Die Scheiße gehörte begraben. Und wenn sie nach oben quoll: Dann war Alkohol noch immer das beste Mittel, um sie schnellstmöglich hinunterzuspülen.

Frauen und ihr Wunsch nach Offenheit, nach Reden, Reden, Reden. Sollten sie. Untereinander. Es ging doch nicht um Vertrauen, emotionale Intelligenz oder sonst einen der Begriffe, mit denen die entsprechenden Magazine mehr heiße Luft bliesen als die Trockenhauben, neben denen sie lagen.«

Außer kleineren Delikten ereignet sich nicht viel in Schaching und so wird Schäfer hellhörig als es zarte Andeutungen gibt, wonach Bosch womöglich gar nicht der Kindermörder war. Während es in der Bevölkerung rumort, recherchiert Schäfer auf eigene Faust in dem fast dreißig Jahre alten Fall. Nicht nur dort stößt er auf Ungereimtheiten, denn als sich plötzlich Wolfgang Kappl das Leben nimmt, kommen Schäfer immer mehr Zweifel, dass die offensichtlichen Gegebenheiten tatsächlich der Wahrheit entsprechen …

Major Schäfer ist schon jetzt eine Kultfigur.

Der aktuelle Roman »Sterben und sterben lassen« wird von seinem Protagonisten getragen, der einmal mehr an sich selbst zu verzweifeln droht. Sozialen Kontakten gegenüber kritisch und bei sich anbahnenden privaten Kontakten gänzlich überfordert, entwickelt der Major dennoch einen untrügerischen Instinkt für kleinere und größere Verbrechen. Gerade der Umgang mit Tätern und Verdächtigen liegt ihm in Fleisch und Blut und so ist seine Bilanz enorm erfolgreich, wenngleich er aufgrund allerlei Probleme nun nicht mehr in Wien ermitteln darf, sondern in der Provinz angekommen ist.

»Sie waren vorher in Wien, bei der Mordkommission. So eine Art...«
»Wäre mir recht, wenn Sie jetzt nicht Columbo oder Monk oder etwas in der Richtung sagen.«

So ersetzen neue Kolleginnen und Kollegen seinen bisherigen Mitarbeiter Chefinspektor Bergmann, der aufgrund einer denkwürdigen Abwesenheit Schäfers in einem früheren Roman auch selber schon mal die Ermittlungen durchführte. Wie Schäfer einmal mehr mit Gott und der Welt unzufrieden ist und herumgrantelt ist beachtlich, sein Alkohol- und Drogenkonsum hingegen höchst bedenklich.

»Therapie statt Strafe war eben immer noch kein sehr populäres Konzept. Und wenn man einer ausgeweideten Frauenleiche in natura begegnete, musste man schon sehr professionell, abstraktionsfähig , abgebrüht, erleuchtet, was auch immer sein, um dem Verantwortlichen nicht das ganze Magazin der Dienstwaffe in den Kopf schießen zu wollen – davon, ihn verstehen oder gar ihm helfen zu wollen, ganz zu schweigen.«

Der Plot selbst ist interessant, wenngleich einem grundsätzlich bekannten Muster folgend, nämlich der Frage »Was geschah vor X Jahren?« Kritisch anmerken könnte man, dass der damalige Fall anscheinend sauber bearbeitet wurde und nach einem Geständnis des Hauptverdächtigen eigentlich kein Grund mehr vorliegt, warum man an der Schuld des Frederik Bosch zweifeln sollte. Aber Schäfer hat halt so ein Gespür …und verschafft uns so einen weiteren Fall, der ebenso lustig wie spannend ist, ohne dabei den Anspruch zu erheben, politisch korrekt sein zu wollen.

Großes Krimikino aus Österreich!

Jörg Kijanski, März 2014

Ihre Meinung zu »Georg Haderer: Sterben und sterben lassen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

trafik zu »Georg Haderer: Sterben und sterben lassen« 19.07.2016
Es warr mein erstes Buch von Georg Haderer das ich gelesen habe. Da es nicht das erste dieser Reihe ist, braucht man ein wenig bis man den Major Schäfer versteht und mag. Wenn man dies geschafft hat, gefällt dieser Krimi immer besser.
Die Beschreibung der Personen ist sehr gut. Auch die Handlung kann man als gut einordnen. Wieder ein sehr guter österreichischer Autor.
Ihr Kommentar zu Sterben und sterben lassen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: