Gaston Leroux

Der französische Journalist und Schriftsteller Gaston Louis Alfred Leroux wurde am 6. Mai 1868 in Paris geboren. Seine Schulzeit verbrachte er in der Normandie und studierte anschließend von 1886 bis 1889 in Paris Rechtswissenschaft. Während dieser Zeit schrieb er bereits Artikel für verschiedene Zeitungen, arbeitete nach seinem Abschluss allerdings zunächst als Jurist.

Recht schnell setzte sich seine Leidenschaft für das Schreiben durch, und so begann er als Theaterkritiker und Kriminalberichterstatter bei L´Écho de Paris, schaffte es aber durch einen Aufsehen erregenden Artikel schnell zu Le Matin. Von 1896 bis 1906 war er Korrespondent in verschiedenen Ländern in Europa, Afrika und Asien, und seine Reportagen machten ihn bald zu einer Berühmtheit in der Heimat. So berichtete er unter anderem über den russisch-japanischen Krieg sowie über die Unruhen in Odessa, St. Petersburg und Marokko.

1907 beendete er seine Tätigkeit als Reporter und beschloss, nur noch Romane zu schreiben, die fast alle zunächst als Fortsetzungsgeschichten in Le Matin erschienen. So erschien im selben Jahr Le mystère de la Chambre jaune (dt. Das Geheimnis des gelben Zimmers), der erste Teil einer Kriminalreihe um den Reporter Joseph Rouletabille. Dieser erste Teil ist in Frankreich ein Klassiker und beschäftigt sich mit einem Kriminalfall in einem geschlossenen Raum. Für viele Krimifans weltweit gilt er als der beste Krminalroman überhaupt.

Sein bekanntester Roman wurde Le fantôme de l´opéra (dt. Das Phantom der Oper), der 1910 erschien, allerdings erst ein äußerst mäßiger Erfolg war. Erst mit der Verfilmung in Hollywood 1927 begann der Siegeszug der Geschichte, die besonders durch die Musical-Adaption von Andrew Lloyd Webber aus dem Jahr 1987 eine neue Dimension erhielt. Dessen Fortsetzung Love never dies aus dem Jahr 2010 erzählt eine Geschichte, die nicht mehr auf Leroux´ Vorlage beruht.

Neben seinen Romanen hat Leroux auch Theaterstücke geschrieben, interessierte sich aber erst für den Film, als seine Werke auch verfilmt wurden. So schrieb er 1916 sein erstes Drehbuch und gründete 1919 seine eigene Filmgesellschaft mit ein paar Freunden. Nach einigen Meinungsverschiedenheiten verließ er diese jedoch im Jahr 1922.

Gaston Leroux starb am 15. April 1927 an den Folgen einer Operation in Nizza.

Krimis von Gaston Leroux:

  • Chéri-bibi-Reihe:
    • (1913) Premières aventures de Chéri-bibi / Chéri-bibi
    • (1919) Nouvelles aventures de Chéri-bibi / La nouvelle aurore
    • (1926) Le coup d’état de Chéri-bibi / Chéri-bibi, le marchand de cacahouètes
  • (1903) La double vie de Théophraste Longuet / Le Chercheur de trésors
  • (1908) L’homme qui a vu le diable
  • (1908) Le roi mystère
  • (1909) Le fauteuil hanté
  • (1910) Das Phantom der Oper / Das Geheimnis des Opernhauses
    Le fantôme de l’opéra
  • (1910) Un homme dans la nuit
  • (1910) La reine du Sabbat
  • (1911) Balaoo
  • (1912) L’épouse du soleil
  • (1916) La colonne infernale
  • (1916) L’homme qui revient de loin
  • (1917) Le Capitaine Hyx
  • (1917) La bataille invisible
  • (1917) Confitou
  • (1920) Tue-la-mort
  • (1921) Le sept de trèfle
  • (1921) Aventure effroyables de M. Herbert de Renich (enthält: Le Capitaine Hyx & La bataille invisible)
  • (1923) Die blutbefleckte Puppe
    La poupée sanglante
  • (1923) La machine à assassiner
  • (1924) Les ténébreuses
  • (1924) La farouche aventure / La coquette punie
  • (1925) Le fils de trois pères
  • (1926) Les mohicans de Babel
  • (1927) Mister Flow
  • (1927) Les Chasseurs de danses
  • (1990) Pouloulou (unveröffentlichte Manuskripte aus dem Nachlass)
  • Erzählungen:
    • (1887) Le petit marchand de pommes de terre frites
    • (1902) Les trois souhaits
    • (1907) Baïouchki baïou
    • (1911) Une histoire épouvantable ou Le Dîner des Bustes
    • (1912) La hache d’or
    • (1920) Le cœur cambriolé
    • (1924) La femme au collier de velours
    • (1924) Le noel du petit Vincent-Vincent
    • (1924) Not’olympe
    • (1925) L’Auberge épouvantable
    • (1925) La mansarde en or
    • (1977) Histoires épouvantables (gesammelte Erzählungen)
  • Theaterstücke:
    • (1897) Le Turc-au-mans (zus. mit Joseph Leroux)
    • (1907) La maison des juges
    • (1908) Le Lys (zus. mit Pierre Wolff)
    • (1911) L’homme qui a vu le diable
    • (1912) Le mystère de la chambre jaune
    • (1913) Alsace (zus. mit R. Camille Dreyfuss unter dem Pseudonym Lucien Camille)
    • (1918) La gare régulatrice (zus. mit Yves Mirande)

Mehr über Gaston Leroux

  • Gaston Leroux: Ton maître, 1977 (Autobiographie)

Seiten-Funktionen: