Es muss nicht immer Grappa sein von Gabriella Wollenhaupt

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Ruhrgebiet, 1990 - 2009.
Folge 18 der Grappa-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2008. ISBN: 978-3-89425-355-4. 355 Seiten.

'Es muss nicht immer Grappa sein' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Zwei Morde an einem Tag – das hat selbst Polizeireporterin Maria Grappa noch nicht erlebt. Opfer Nummer eins: Ekatarina Schöderlapp, eine Aussiedlerin aus der Ukraine, 78 Jahre alt, sie ist in ihrer Wohnung mit einer Plastiktüte erstickt worden. Opfer Nummer zwei: der berühmte Erotikfotograf Hein Carstens. Er liegt mit zertrümmertem Schädel in seinem Hotelzimmer. Merkwürdigerweise steht in seinem Notizbuch die Adresse der Rentnerin. Noch merkwürdiger: Die Polizei stößt in der schäbigen Wohnung der Frau auf 35 kg Kaviar.
Grappa findet die Fischeier nur eklig und entgegen der Ermittlermeinung glaubt sie nicht an Rache der russischen Kaviar-Mafia. Denn da gibt es noch Filmsternchen Kiki Moreno, die gerade die 356. Folge der Soap »Gute Tage – schlechte Tage« abgedreht hat. Ihre Nacktfotos zieren die Homepage des erschlagenen Fotografen und sie ist die Freundin des russischen Kaviarkönigs Boris Gogol. Verdächtig macht sich zudem der örtliche Feinkostkönig Peter Silius, und das nicht nur, weil die tödliche Plastiktüte sein Logo ziert.
Ein Dickicht aus Habgier und Völlerei entfaltet sich vor Grappa …

Ihre Meinung zu »Gabriella Wollenhaupt: Es muss nicht immer Grappa sein«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Erika Holzmann zu »Gabriella Wollenhaupt: Es muss nicht immer Grappa sein« 30.06.2010
o, da hat ja einer zugeschlagen, der gabrielle wollenhaupt wohl gar nicht leiden kann. und immer eine falsche mailadresse angeben, statt unter eigenem namen zu schreiben. dennoch können solche "mutigen" kritiken dem erfolg der grappa-reihe keinen abbruch tun. die sachen sind kult und die wollenhaupt kann gut schreiben. aber neid ist kein guter ratgeber, besonders bei der buchrezension.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Hinnerk von Diek zu »Gabriella Wollenhaupt: Es muss nicht immer Grappa sein« 25.06.2009
Es muss nicht immer Grappa sein - Der Titel ist Programm.
Trivialität in Buchform. Schade um die Zeit, die ich damit verplempert habe. Aber das Buch erklärt jedoch mit eines: das schlechte Abschneiden der deutschen Nation beim Pisa - Test. Wer sowas gut findet... - Bemitleidenswert!
Bleibt noch eins - der fromme Wunsch: Herr verschone uns mit solchem billigen Zeugs!
Ihr Kommentar zu Es muss nicht immer Grappa sein

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: