Die Fieberkurve von Friedrich Glauser

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1938 bei Morgarten.
Ort & Zeit der Handlung: Afrika / Marokko, 1930 - 1949.
Folge 3 der Wachtmeister-Studer-Serie.

  • Zürich: Morgarten, 1938. 238 Seiten.
  • Zürich: Artemis, 1948. 250 Seiten.
  • Zürich: Arche, 1977. ISBN: 3716016039. 212 Seiten.
  • Zürich: Arche, 1984. ISBN: 3716020176. 212 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1989. ISBN: 3-257-21734-X. 276 Seiten.
  • Zürich: Limmat, 1995. ISBN: 3857912405. 249 Seiten.
  • Zürich: Unionsverlag, 1998. ISBN: 3293201237. 249 Seiten.
  • Zürich: Unionsverlag, 2005. ISBN: 3293203337. 254 Seiten.
  • Hildesheim: Gerstenberg, 2011. ISBN: 978-3836926331. 263 Seiten.

'Die Fieberkurve' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Wie gelangt ein schlichter Fahnder der Berner Kantonspolizei plötzlich in einen marokkanischen Garnisonsposten der Fremdenlegion? Glauser schickt seinen Wachtmeister Studer in die Wüste. Dort erlebt er ein Wechselbad verschiedenster Gefühle. Die Kulturen prallen aufeinander. Studer träumt auch am hellichten Tag und vergisst mitunter, dass er einen Fall lösen muss. Er gewinnt immer mehr den Eindruck, dass man ihm übel mitspielt – ein grausames Spiel, dessen Regeln ihm fremd sind.

Ihre Meinung zu »Friedrich Glauser: Die Fieberkurve«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Beat zu »Friedrich Glauser: Die Fieberkurve« 29.06.2016
Ich finde dass zu viele Personen vorkommen, so hat man den überblick nicht mehr und hat sehr viele Fragen. Was ich nicht gut finde ist das Ende. Die Fragen haben sich nach dem Ende immer noch nicht geklärt und das Ende geht schnell und wird nicht so gut beschrieben wie alles andere, manchmal unwichtiges.
ulrich zu »Friedrich Glauser: Die Fieberkurve« 20.12.2006
Als ich dieses Buch kaufte, dann in der Hoffnung, keinen trendigen Krimi dieser Zeit hier zu haben. Ich mag keine Gewalt und keine spektkulären Fiktionen; ich liebe Simenon, zum Beispiel. - Nun bin ich durch und hoffe, noch mehr von Glauser zu finden, das mich so begeistert. Für mich ist es die Einfachheit, wie Glauser schreibt und die Atmosphäre, die keiner langen Beschreibung bedarf. Vielleicht kann man hier auch statt spannend das Wort rätselhaft anwenden. Auf jeden Fall werde ich mir noch ein weiteres Buch bestellen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Fieberkurve

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: