Idylle der Hyänen von Friedrich Ani

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 bei Zsolnay.
Folge 1 der Polonius-Fischer-Serie.

  • Wien: Zsolnay, 2006. ISBN: 978-3-552-05391-5. 352 Seiten.
  • München: dtv, 2007. ISBN: 978-3423210287. 349 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Jumbo, 2007. Gesprochen von Jürgen Uter. ISBN: 3833717831. 5 CDs.

'Idylle der Hyänen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Eine Tiefgarage, ein Kellerabteil, ein alter Schrank. Darin zusammengekrümmt eine tote Frau in einem grünen Sommerkleid. Die Frau ist schnell identifiziert, doch wo ist ihre kleine Tochter? Und wer hat sie umgebracht? Ist es möglich, dass ein Mörder gemordet hat, um das Kind des Opfers zu retten? Für den Münchner Kommissar Polonius Fischer gibt es keine Routine. Nicht erst seit er seine Mönchskutte abgelegt hat, zählt für ihn vor allem eines: das Rätsel des Bösen.

Das meint krimi-couch.de: »Ein innovativer Krimi, der antiquierten Staub aufwirbeln wird« 94°Treffer

Krimi-Rezension von Bernd Neumann

Deutschland, 2004: 1.360 Tote durch Mord- und Totschlag. Auslöschung des 5. Gebotes.
Der Stoff, aus dem die Krimis sind. Oder wenigstens die Schlagzeilen der einschlägigen Boulevardpresse. Darüber lässt sich auch deshalb gut schreiben, weil neben dem Mordopfer mit einer Aufklärungsquote von 96% auch Täter und Motiv irgendwann identifiziert werden.

Nun das Erschreckende: In diesem von Mordopfer zu Mordopfer brutalen 6½ Stunden-Takt gibt es die traurige Bilanz von acht Selbstmorden. Durch Suizid starben 2004 mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten, illegale Drogen und AIDS zusammen. Unglaublich, aber wahr.

Diese Selbstmorde sind ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft, wo der Spagat zwischen arm und reich immer halsbrecherischer wird. Deshalb sind die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen auch nicht ganz schuldlos, wenn sich ein Mensch aus freier Entscheidung von irdischen Leben verabschiedet.

Am besten ist, man spricht nicht drüber.

Ani traut sich. Mutig packt er das heiße Eisen der häufig unter den Teppich gekehrten Thematik an und setzt sich literarisch und philosophisch damit auseinander – natürlich in Form eines Kriminalromans!

»Bevor er, reglos im Türrahmen stehend, mit seinem Rundblick begann, die Hände in den Hosentaschen, um Fingerabdrücke zu vermeiden, scheinbar unberührt vom Chaos der Gegenstände und dem Anblick eines Toten, konzentrierte er sich auf Geräusche und Gerüche und auf nichts sonst.«

Dieser kapitale Einstiegssatz lässt den gewieften Krimileser erahnen, dass ihn emotional und sprachlich Großes erwartet. Genussvolles Langsamlesen ist angesagt, nippen statt kippen!

Und Ani kommt ohne viel Firlefanz zügig zur Sache: Zwei Fußball spielende Jungs entdecken zufällig die Leiche einer jungen Mutter, mehr oder weniger sicher versteckt im Stahlschrank einer Tiefgarage. Erste Ermittlungen lassen auf Strangulation schließen, doch wer schleppt eine Tote in die Tiefgarage mit dem Risiko, von einem der dreihundert Bewohner des verwinkelten Hochgeschossers in flagranti ertappt zu werden?

»Vage Annäherungen an den Radius der Wahrheit«

Den behutsam vorgehenden Ermittlern fehlt lange jede Spur, denn in der unpersönlichen Atmosphäre des Wohnsilos hat natürlich niemand etwas bemerkt:

»Ich schau ja auch nicht dauernd. Hier hat jeder seinen Bereich, wir leben nebeneinander, da guckt niemand über den Gartenzaun …Wir kennen hier kaum Leute. Jeder lebt für sich, man trifft sich nicht und tauscht sich aus, wozu auch? Die Leute reden sowieso zuviel. Reden viel.«

Ja, die Ermordete hatte eine Tochter, aber man hat sie selten gesehen. Wo ist das Kind jetzt, entführt von einem perversen Pädophilen?

Der Kindesvater hatte seit Jahren keinen Kontakt zu beiden und nimmt die Fakten erschreckend emotionslos auf. Eines der erschütternsten Kapitel in einem deutschen Kriminalroman überhaupt ist jedoch das siebente (»Niemand, der mich beachtet«). In ihm werden die Großeltern des Kindes und damit zugleich die engsten Angehörigen der ermordeten Tochter vernommen. Wie Ani hier fehlende Familienbande, unbedachte Gefühlskälte, bequeme Kontaktlosigkeit und zugleich späte Betroffenheit über Versäumtes schildert, ist einfach nur großartig und erinnert stark an die depressiven Passagen, die sein Tabor Süden oft genug auf seiner Vermisstensuche erleben musste.

Mehr der Zufall und die Farbe grün führen dann endlich zu einer heißen Spur in eine Asien-Kneipe. Aber nicht die Klärung des aktuellen Falles, sondern ein vermutlich weiteres Verbrechen steht plötzlich und unverhofft vor dem Ermittlerteam. Und es soll nicht das Letzte bleiben …

Friedrich Ani ist wieder auf vertrautem Terrain und präsentiert uns einen gewaltigen Kriminalroman, der neue Maßstäbe setzt und für den ihm seine treue Leserschar dankbar sein wird. Ani schildert die schmale und selbst kriminalistisch mitunter nicht eindeutig ermittelbare Gratwanderung zwischen Mord, aktiver Sterbehilfe und Selbstmord.
Und es geht in vielen Passagen um die Suche nach Gott, zum christlichen Glauben und dem Weg zum eigenen Seelenfrieden, bei dem sich Opfer und Täter nicht nur schwer tun, sondern daran zerbrechen.

Ani lässt uns mitfühlen, ja mitleiden am Selbstmord als bewusst gewählten eigenen Tod, als Methode zur Bestrafung für die unmittelbar betroffenen Angehörigen und Mitmenschen des bisherigen Lebensraumes der Opfer. Diese haben versagt, nicht aufgepasst und das wahre Wesen des Selbstmörders nicht erkannt. Suizid wird bei Ani aber auch geschildert als Rache an sich selbst, weil die Opfer so lange geduckt und verhuscht durchs Leben geschlichen sind und deswegen verspottet wurden:

»Rache für die Zeit der Verachtung, Rache für die Zeit der Qualen im Gefängnis ihrer Familie, Rache für ihre verhunzte Kindheit und ihr noch verhunzteres Erwachsenendasein.« 

Das erinnert gefühlsmäßig stark an die düsteren Schilderungen die hoffnungslos Gestrauchelten innerhalb der »Factory«-Krimireihe von Derek Raymond, den hierzulande leider in Vergessenheit geratenen, konsequentesten Vertreter des Brit-Noir.

Ist Selbstmord ein Eingriff in die Schöpfung und damit Todsünde oder aber die persönlichste Entscheidung der vom Leben müde gewordenen? Ani geht in seinen Überlegungen noch weiter: Jesus hat sich geopfert für die Menschheit, als er freiwillig zum Kreuz ging. Kann man sein Handeln deshalb als ersten Selbstmord der christlichen Neuzeit deuten?

Wie gesagt: Friedrich Ani ist bekennender (die sonntägliche Schreibpause ist nur ein kleines Indiz), wenn auch kritischer (»Kalkleistenträger« der Kirchenführungsetagen) Katholik und nicht etwa einer der umsatzträchtigen Trittbrettfahrer des zur Hochkonjunktur aufgelaufenen »Kirchenkrimis«. Ani liegt es nicht daran, durch Spekulation (s. »Sakrileg« bis hin zu »Totgeglaubte leben länger«) an den Grundpfeilern der jüdischen und christlichen Glaubenslehre zu rütteln. Viel mehr ist die »Idylle der Hyänen« ein ernst zu nehmender Denkanstoß über anzutreffende Gefühlskälte, fehlendes Zusammengehörigkeitsgefühl und fehlenden Glauben in und an unsere heutige Zeit, und dann wird er bissig:
»Wir leben in Zeiten des Täter- und nicht des Opferschutzes.«

Und für noch etwas müssen wir Friedrich Ani ganz einfach nur dankbar sein: Man spürt förmlich, wie Freude und Stolz ihn bei der »Schöpfung« seines neuen Protagonisten Polonius Fischer begleitet haben!

Polonius Fischer – Hauptkommissar mit Kruzifix im Blickfeld

Kriminalhauptkommissar Fischer ist nicht der Typ für eine Revolver schwingende One-Man-Show, er setzt auf Teamwork. Polonius Fischer (51) ist fast zwei Meter groß, dürr und hat die Nase eines Geiers. Polonius Fischer hat entscheidende neun Jahre seines Lebens im Kloster verbracht, als Mönch auf der Suche nach Gott. Aber: »Wenn Gott zu lange schweigt, fängt man an zu zweifeln, findet keine Erfüllung mehr im Gebet.« So landete er (wieder) im Kommissariat für vorsätzliche Tötungs- und Todesfolgendelikte und gefährliche Körperverletzung mit der Schusswaffe, und das mittlerweile im vierzehnten Jahr.

Die im Kloster erlernte Gabe des Schweigens und des einfühlsamen Zuhörens hat er sich im weltlichen Leben bewahrt, ebenso wie einige andere Rituale des Ordenslebens, z.B. das Kruzifix in einem eigens für ihn reservierten Verhörzimmer.

Nach Fischers Theorie soll es Zeugen und Verdächtige bei Verhören in den Zustand des Selbstmitleids treiben. Oft wird es ein »vergeblicher Selbstversuch, mit großem inneren Aufwand den verhunzten Dingen des Lebens der Betroffenen im nach hinein eine gefällige, entschuldbare Gestalt zu verleihen«.

Dieses Kruzifix wird von Fischer aber auch anstandslos von der Wand abgehängt, wenn der jeweilige Gesprächspartner es wünscht. Polonius Fischer führt nämlich keine Verhöre, sondern Gespräche. Diese werden auch schon mal mit einem passenden Psalm begonnen, um eine gemeinsame Vertrauensbasis zu schaffen.

»Man soll das Leben nicht allzu persönlich nehmen« ist eine der Grundmaximen, die Fischer aus dem Kloster in seinen Kommissarsalltag mitgenommen hat. Jedoch meint er damit nicht etwa eine Missachtung des Lebens an sich, sondern drückt damit aus, dass das persönliche Leben jedes Einzelnen nur geliehen ist, der Mensch nur ein Teil unserer großen Welt ist» (Ani im Interview mit dem «Münchener Merkur» v. 03.09.). 

Ansonsten gehören zur Abteilung des Ex-Mönchs noch weitere elf Kommissare und Kommissarinnen und eine Protokollantin. «Die zwölf Apostel» wird das Team des Kommissariats 111 deshalb liebevoll genannt.
«P-F» – wie Polonius Fischer bei ihnen verkürzend heißt, ist der Chef dieses von Ani liebe- und eindrucksvoll beschriebenen Ermittlerteams, das in seiner Zusammensetzung noch für viele Überraschungen gut sein dürfte!
Ebenso die Lebenspartnerin von Fischer. Ann-Kristin Seliger ist eine ehemalige, gut verdienende Zeitungsredakteurin, welche die fetten Schlagzeilen satt hatte. Jetzt fährt sie Taxi, am liebsten nachts. Seit 13 Jahren sind beide ein vertrautes, verlässliches Liebespaar.

Ein Volltreffer, direkt ins Wespennest!

«Idylle der Hyänen» ist ein innovativer Krimi, der antiquierten Staub aufwirbeln wird, vermutlich auch auf mancher Kirchenbank. Ein Volltreffer, direkt ins Wespennest! Das ist anspruchsvolle Unterhaltung auf hohem sprachlichem Niveau, zum Nachdenken und Diskutieren geradezu provozierend, aber ohne Verbreitung übler Nachrede.
Hier wird nicht Jesus diffamiert oder gar in Frage gestellt, sondern durch diesen überaus sympathischen Ex-Mönch und Neu-Kriminalkommissar Polonius Fischer mit all’ seinem Habitus anerkannt.

Für vier Bücher aus der Serie um Kommissar Tabor Süden vom Münchener Vermisstendezernat hat er den Deutschen Krimipreis erhalten. Schon mit dieser Krimireihe hat Ani für Furore gesorgt, weil es ihm in erster Linie um die individuellen Befindlichkeiten der Hauptakteure, ihre Vereinsamung und verschüttete Sozialkompetenz ging.

Man braucht kein Prophet zu sein, um zu vermuten, dass die Idylle der Hyänen in die erste Auswahlreihe für den diesjährigen Preis gerückt ist. So es denn eine fachkritische Jury gibt – und göttliche Bestimmung …Daran kann auch der Schutzumschlag keine Abstriche machen: Er suggeriert natürlich in seiner scheinbaren Kitschigkeit den «Kirchenkrimi". Aber spätestens, wenn man nach der letzten gelesenen Seite das Buch (nachdenklich) aus der Hand gelegt hat, kapiert man den tiefen Sinn.

Ihre Meinung zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Anfangsverdacht zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 13.04.2015
Wundern mich nicht, die vielen negativen Kritiken. Die allesamt falsch liegen.
Ich denke nicht, dass es einen zweiten deutschsprachigen Autor gibt, der ähnlich eindringlich und nüchtern Vereinzelung, Isolation und Fanatismus beschreiben kann.
Fundament dieses Romans ist aber das Bedürfnis, die Fähigkeit des Menschen zu glauben, glauben zu wollen. Ansonsten, für die, die es nie und nicht verstehen: Ani versteht Menschen gut.
Fragwürdig in diesem Roman ist wenn der letzte Satz, der ist Kitsch und einige Tiraden von Männern, ähm innere Zustände.
Das Problem vieler Krimileser ist der Begriff Spannung. Und da sprach schon Friedrich Glauser von Fuselspannung. Das ist es, was die Menschen suchen und wollen.
Herr Lazaro zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 08.05.2011
"Ein Volltreffer, direkt ins Wespennest!", so so. Fragt sich nur, welches Wespennest der Rezensent da gefunden haben will, das angebliche Tabuthema Selbstmord ist es sicher nicht. Gut, man spricht nicht vieldarüber, aber ein Tabu ist doch wohl etwas anderes!
Wie die meinsten meiner Vorkommentatoren hat mich "Idylle der Hyänen" enttäuscht, da hilft auch der hervorragende Name des Autoren nicht, oder vielleicht ist es gerade das. Von den Ergüssen des verhafteten Sebatian Flies einmal abgesehen, bleibt der Roman auch sprachlich eher auf Mittelmaß und Spannung entsteht auch praktisch keine. Nun muss ein guter Krimi nicht notwendig spannend sein, die Erlendur-Fälle von Arnaldur Indridason zeigen das ganz hervoraragend, aber wenn ein Autor auf das Elemetn Spannung verzichtet, muss etwas anderes an dessen Stelle her. Ani scheint dabei auf Psalme zu setzten, von denen nach meinem Geschmack zu viele im Roman vorkommen. Überhaupt diese ganze unterschwellig Frömmelei. Nicht meinFall, wirklich nicht.
Marunde zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 19.01.2011
Fad. Es geht schon am Anfang recht merkwürdig los. Es wird ein Zitat über Hyänen gebracht, was ziemlich falsch ist, aber - O.K.: Das Zitat ist aus einem Lehrbuch, da steht ja öfter mal Müll drin, also, lasse ich mich davon nicht weiter ärgern, vielleicht soll es ja so sein?/!

Doch, es wird nicht besser. Die Kriminal-Geschichte ist total verchwurbelt, die Charaktäre bodenlos Langweilig und Borniert. Ein roter Faden verheddert sich im Labyrinth der Alltäglichkeiten. Die Aufklärungsart und -weise der Kriminalisten ist definitiv amateurhaft.
Ansonsten hat der Autor eindeutig wenig erheiternde Probleme mit Frauen, so kommt es rüber. Aber das iss ja nicht verboten. Seine männl. Protagonisten sind jedoch auch nicht gescheiter.

Insgesamt ist dieses Buch sicherlich als eine Art Kunstwerk zu bewerten?/! Für mich war es brotlose Kunst, viel Spaß beim Lesen
Kottan zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 14.03.2010
Wer unbedingt meint, er bräuchte Gedankenanstößezum Ungemach der Menschheit - bitte, jedem das Seine. Ich brauche das nicht und ich brauche auch kein zweites Buch von Ani. So einen faden Handlungsablauf, ja eine fade Schreibe habe ich selten gelesen. Und dann noch dieser stocksteife "Pfarrer" Fischer. Fischen ist spannender.
Leselady zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 27.07.2008
Das Buch ist sehr schwierig zu lesen und noch schwieriger zu verstehen.Es geht zuviel zwischen den Handlungen und den Gedankengängen hin und her und man weiß gar nicht so genau,wo man eigentlich dran ist.Als philosophisches Buch,das zum Nachdenken anregt,ist es sehr gut geeignet,aber leider nicht als Krimi,wie schon einer meiner Vorschreiber erwähnt hat,es fehlt eindeutig an Spannung,
schade.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Angelo zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 25.05.2008
"Nehmen Sie das Leben nicht allzu persönlich!" - Ein interessanter Vorschlag. Ani, den ich zusammen mit Astrid Paprotta zu den deutschen Schwergewichten hier auf der Couch zähle, legt mit diesem Buch ein berührendes, ein vielschichtiges Buch vor, ein Buch aber auch, das nicht gerade einfach zu lesen ist.
Die vielen Perspektivenwechsel, die oft aprupten Wechsel der Erzählebenen, die Handslungsstränge die nebeneinander laufen (es geht plötzlich um zwei Verbrechen), das fordert Konzentration. Ich teile die zweigeteilte Einschätzung des Kritikers vor mir: Man ist hin und her gerissen zwischen "das ist eindrückliche fesselnde Literatur" und "Jetzt wird es ein bisschen viel!"
Vor allem die wahnsinnigen Monologe der Täter (oder sind es Opfer?- das ist oft nicht eindeutig, wir wissen es, und Ani weiss es auch, analysiert das bedrückend genau) geraten zu wahren, fast unerträglichen sprachlichen Orgien.
Dann wieder die markante, knappe Sprache in den Verhören und Gesprächen unter den Beamten. Beeindruckend für mich vor allem die Figur des Kommissars Polonius Fischer, seine Gedankenwelt, seine Methoden, seine Sprache: Da läuft Ani zu Höchstform auf. Es lohnt sich, dieses Buch zu lesen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
timothyK zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 26.12.2007
Ich tue mich mit einem Urteil über dieses Werk schwer. Zum einen bin ich von Anis Sprache, von seiner literarischen Kraft, die er in "Die Idylle der Hyänen" an den Tag legt, beindruckt. Und ja, der Rezensent Bernd Neumann hat recht, Ani liefert wirklich ernstzunehmende Denkanstöße zu Fragen unserer Zeit, zu Isolation, Vereinsamung, seelischer Verwahrlosung, Orientierungslosigkeit. Er hat mich an vielen Stellen zum Nachdenken gebracht.

Weil das alles so ist, tue ich mich schwer damit, zu sagen: Vom Standpunkt des Krimilesers ist "Die Idylle der Hyänen" durchgefallen. Es gibt etwas entscheidendes, was fehlt: Spannung. Sie geht irgendwo in den zahlreichen, kunstvoll gestrickten Rückblenden, philosophischen Betrachtungen, herzergreifenden Charakteristiken der sehr lebendigen Dramatis Personae verloren und das ist sehr schade. Ani ist ein beachtlicher Gesellschaftsroman gelungen, aber kein besonders gelungener Krimi.
uli zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 21.10.2007
Ein großartiges Werk und ein Krimi, der eigentlich mehr ein dunkler Gesellschaftsroman ist. Ani bringt die Probleme der heutigen Gesellschaft auf den Punkt. Vereinsamung, die Gleichgültigkeit gegenüber anderen und der Egoismus sind die Merkmale einer Gesellschaft, die den Einzelnen buchstäblich in den Wahnsinn treibt.
Wem das zu düster ist, macht sich wahrscheinlich Ilussionen über den Zustand dieser Welt. Ich wünsche dem Buch viele Leser.
henry zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 19.07.2007
Hier hat sich Ani in drei Himmelsrichtungen verrannt. Er hätte beim Süden bleiben sollen. Kein guter Krimi, kein Sachbuch, kein "neuer" Adamsberg. Zuviel gewollt, mag für Kritiker interessant sein um ihre Meinung abzugeben zu den angeschnittenen Themen, aber für den Leser ist dieses Buch langweilig und es wirkt konstruiert und gewollt. Schade! Ich befürchte er bekommt einen Preis.
OmiSofie zu »Friedrich Ani: Idylle der Hyänen« 07.05.2007
Endlich konnte ich wieder einmal einen Krimi mit Tiefgang lesen!
Die Rezension von Herrn Neumann trifft den Nagel auf dem Kopf.
Ich wünsche diesem Buch viele Leser.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 11.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Idylle der Hyänen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: