Franz Zeller

1966 in Kirchdorf/Krems geboren, studierte der Oberösterreicher in Salzburg Germanistik und Anglistik und wurde Mitarbeiter des Österreichischen Rundfunks, wo er für Literatur- und Wissenschaftssendungen arbeitete und für seine Kurzprosa auch zweimal mit dem österreichischen Kurzprosapreis ausgezeichnet wurde.

 Nach Pilotenschein und Dissertation widmete er sich immer mehr dem Thema Wissenschaft im Fernsehen für Nachrichtensendung Zeit-im-Bild und ist heute beim Rundfunk in den Bereichen »Wissenschaft, Bildung und Gesellschaft« journalistisch tätig.

Krimis von Franz Zeller(in chronologischer Reihenfolge):

Franco-Moll:
Herzlos (2009)
Blutsbande (2011)
Sieben letzte Worte (2014)
Sterben ist das Letzte (2015)

Mehr über Franz Zeller:

Seiten-Funktionen: