Schuld von Ferdinand von Schirach

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 unter dem Titel Schuld, bei Piper.

  • München / Zürich: Piper, 2010 unter dem Titel Schuld. ISBN: 978-3-492-05422-5. 200 Seiten.

'Schuld' ist erschienen als Hardcover E-Book

In Kürze:

Mit Schuld legt der Autor und Strafverteidiger Ferdinand von Schirach einen neuen Band Geschichten vor.
Ein Mann bekommt zu Weihnachten statt Gefängnis neue Zähne. Ein Junge wird im Namen der Illuminaten fast zu Tode gefoltert. Die neun Biedermänner einer Blaskapelle zerstören das Leben eines Mädchens und keiner von ihnen muss dafür büßen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Vom Schützenfest ins Herz der Finsternis« 81°

Krimi-Rezension von Jochen König

Die abschließende Frage in der Rezension zu Ferdinand von Schirachs Debüt, ob Verbrechen wohl ein Unikat bleibe, hat sich ziemlich schnell erledigt. Ein knappes Jahr ist bis zur Präsentation des Nachfolgebands vergangen. Schuld, wieder ein knapper, hingezimmerter Titel. Passend zu den Geschichten, die sich dahinter verbergen. Nahtlos schließt die Sammlung an Ferdinand von Schirachs Debüt an. Wieder erzählt er kurze Geschichten aus seinem (Berufs)alltag, wieder reichen sie über den Status landläufiger Doku-Soaps weit hinaus. Vor allem, wenn man armselige Hohlspitzgeschosse wie Richard Thiess Mordkommission im Hinterkopf hat, lernt man von Schirachs literarische Qualitäten ungemein zu schätzen.

Sein scheinbar unterkühlter, immer eher beschreibender, als analysierender Stil, lässt die Untiefen hinter dem reinen Text jederzeit durchschimmern. Ferdinand von Schirachs Geschichten sind wie Blaupausen durch die man ins Bodenlose schaut.

Drei bis zweiunddreißig Seiten lang; Stories über Verbrechen, aber vor allem Einschnitte und Wendepunkte, die Menschenleben, Individuen entzweireißen.
Das ist auf den ersten Blick gar nicht besonders spektakulär, wenn man von dem mysteriösen Fall absieht, in dem ein Kofferfund auf eine vielfache Mordserie hinweist, die am Ende nicht aufgeklärt werden kann. Der mögliche Belastungszeuge wird kaltblütig hingerichtet.
Stattdessen Alltag von seiner schäbigen, hinterhältigen, brutalen, aber auch komischen Seite.

Mutigerweise stellt von Schirach die kontroverseste Geschichte gleich an den Anfang seines – wieder viel zu schnell durchzulesenden – Erzählbandes.

Ein 17-jähriges Mädchen wird auf einem Schützenfest von den Mitgliedern einer Blaskapelle auf jede erdenkliche Weise vergewaltigt, sie erleidet mehrere Knochenbrüche und am Ende urinieren die Männer auf ihren geschändeten Körper. Lediglich einer der Anwesenden beteiligt sich nicht an der Tat und ruft anonym die Polizei. Das Mädchen überlebt, die Männer werden verhaftet und vor Gericht gestellt. Ferdinand von Schirach ist einer der Verteidiger. Da die Angeklagten beharrlich schweigen und einer von ihnen unschuldig ist, kommen alle mit einem Freispruch davon. Von Schirachs Fazit lautet:

Wir wussten, dass wir unsere Unschuld verloren hatten und dass das keine Rolle spielte. [...] Wir waren erwachsen geworden, und als wir ausstiegen, wussten wir, dass die Dinge nie wieder einfach sein würden.

Gerechtigkeit spielt keine Rolle. Die blinde Justiz folgt rechtlichen Vorgaben, und Anwälte nutzen sie für ihre Belange aus. Schlechte Gefühle und ein ebensolches Gewissen mögen zurück bleiben, aber das Mitleid für die Anwaltszunft hält sich in Grenzen. Denn einen wesentlichen Punkt verschweigt von Schirach (bewusst?): Da er nicht zum Pflichtverteidiger bestellt wurde, hätten er und seine Kollegen das Mandat nicht anzunehmen brauchen. So werden die Beileidsbekundungen für das Opfer zu verlogenen Krokodilstränen. Mag sein, dass der Junganwalt seine Unschuld verloren hat, vielleicht auch seinen aufrechten Glauben an ein Rechtssystem, das Opfer eigentlich als solche wahrnehmen und schützen sollte. Doch sein Leben wurde nicht so gnaden- und grundlos zugrunde gerichtet wie das des vergewaltigten Opfers.

Zugleich stellt die Geschichte klar, worum es in Schuld nicht geht: Um moralinsaure Aufklärungsschriften, die uns beweisen wollen, dass selbst unter einer Anwaltsrobe ein aufrechter Mensch stecken kann. Hier ist niemand vom Saulus zum Paulus geworden, von Schirach zeigt deutlich, dass es auch Anwalts Sache sein kann, die unentschuldbar Schuldigen zu verteidigen. Und dass es keine moralische Rechtfertigung gibt, hinter der man sich verstecken kann. Bestenfalls Berufsethos.

Dass von Schirach auch in der Lage ist, komplexere Stoffe zu bewältigen, zeigen die beiden längsten Geschichten »Die Illuminaten« und vor allem »Der Schlüssel«. Während die erste eine düstere Coming-of-Age-Variante ist, zeigt die zweite, die absurd komische Odyssee eines modernen Simplizissimus. Vielleicht der vorsichtige Versuch über das knappe Skizzen-Format hinaus zu gehen und anstatt nur spaltweit in den Abgrund hinein zu sehen, mitten hinein zu springen.

Es bleibt spannend, wohin es den Autor Ferdinand von Schirach treiben wird. Das Talent und die Stoffe besitzt er anscheinend in ausreichendem Maße um weiter zu wachsen.
Bis dahin ist Schuld eine adäquate Fortsetzung, die dem Erstling – im positiven wie negativen – alle Ehre macht; ihn allerdings nicht übertrifft.

Jochen König, September 2010

Ihre Meinung zu »Ferdinand von Schirach: Schuld«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Janko zu »Ferdinand von Schirach: Schuld« 23.04.2015
Ferdinand von Schirach, Strafverteidiger, Rechtsanwalt, Autor. Mit seinem zweiten Sachbuch über ungewöhnliche Fälle, die er in seiner 25-jährigen beruflichen Erfahrung gesammelt hat, geht er den Weg seines Erstlings "Verbrechen" konsequent weiter. Kein Sachbuch im eigentlichen Sinne, sondern eher die Erzählung der Geschichte in Romanform. Kurze Episoden, mit ein paar wenigen sachlichen und fachlichen Hintergründen gespickt. Wer den Vorgänger "Verbrechen" gelesen hat, weiß wie gut von Schirach beschreiben, umschreiben und erzählen kann. Kurze, prägnante Sätze, sachlich distanziert, dennoch hoch interessant vorgetragen. Es sind oftmals einfach nur dumme Zufälle, die Leben mit einem Schlag verändern oder beenden. Schlechtes Timing, schicksalhafte Begegnungen, zur falschen Zeit am falschen Ort, Mobbing, sich gehen lassen, tiefe geistige oder psychische Leere, einhergehend mit tiefen Depressionen, das sind zum Teil die Motive oder Beweggründe der einzelnen Protagonisten. Das hier Beschriebene ist teilweise echt ohne Worte. Was manche Menschen anderen antun und aus welcher Sinnlosigkeit heraus diese teils abscheulichen Taten begangen werden, ist wirklich unbegreiflich. Manchmal fragt man sich: „Was ist das nur für eine kranke Scheiße?“ Dabei ist es schon eine seltsame Faszination, die von diesen Fällen und ihren Beschreibungen ausgeht. Teils banal, teils brutal. Die ein oder andere Geschichte geht dabei wirklich an die Nieren und hat Nachwirkungen. Mit dem Hintergrund realer Taten, nimmt sich das ganze Ausmaß dieses Wahnsinns an. Tolles Buch, toll geschrieben. Wirklich lesenswert!
Meine Wertung: 95/100
Torsten zu »Ferdinand von Schirach: Schuld« 25.07.2013
Obwohl der Stil von "Verbrechen" nahtlos fortgeführt wird, hat mir diese Fortsetzung nicht ganz so gut gefallen. Woran genau das liegt kann ich gar nicht so genau sagen - vielleicht ähneln sich die Geschichten bzw. die dahinter steckenden Gedanken doch letztlich zu sehr um noch so neu zu sein wie beim Erstling.
Trotzdem ist Schirachs Stil unverändert ein besonderer - alleine seine Erzählweise macht Lust auf die folgenden Romane.
Eglfinger zu »Ferdinand von Schirach: Schuld« 29.04.2013
Klappentext:

Der Erzählungsband Verbrechen von Ferdinand von Schirach hat die Leser im deutschsprachigen Raum begeistert und bewegt, wie es Büchern nur ganz selten gelingt. Nun legt der als die literarische Entdeckung des Jahres 2009 gefeierte Autor und Strafverteidiger einen neuen Band Geschichten vor.
Ein Mann bekommt zu Weihnachten statt Gefängnis neue Zähne. Ein Junge wird im Namen der Illuminaten fast zu Tode gefoltert. Die neun Biedermänner einer Blaskapelle zerstören das Leben eines Mädchens und keiner von ihnen muss dafür büßen... Neue Fälle aus der Praxis des Strafverteidigers von Schirach - die der Autor von Schirach in große Literatur verwandelt hat. Mit bohrender Intensität und in seiner unvergleichlichen lyrisch-knappen Sprache stellt er leise, aber bestimmt die Frage nach Gut und Böse, Schuld und Unschuld und nach der moralischen Verantwortung eines jeden Einzelnen von uns.

Inhalt:

Ferdinand von Schirach erzählt 15 Kurzgeschichten in denen er als Anwalt hinzugezogen wurde. Es geht um Gewalt in der Ehe, Drogendealer oder um eine Vergewaltigung bei einem Volksfest.

Der Autor:

Ferdinand von Schirach (* 1964 in München) ist ein deutscher Strafverteidiger und Schriftsteller. Von Schirach ist Sohn des Münchner Kaufmanns Robert von Schirach (1938–1980) und Frau Elke (geb. Fähndrich, * 1942) und Enkel des NS-Reichsjugendführers Baldur von Schirach. Er wuchs in München und Trossingen auf und besuchte das Jesuiten-Kolleg St. Blasien, über das er anlässlich der Missbrauchsfälle im Spiegel schrieb. Nach seinem Studium in Bonn und seinem Referendariat in Köln und in Berlin ließ er sich 1994 als Rechtsanwalt nieder, spezialisiert auf Strafrecht. Von Schirach gilt als „Promi-Anwalt“ und vertrat unter anderen den BND-Spion Norbert Juretzko, ferner Günter Schabowski im so genannten „Politbüroprozess“. Er machte im Rahmen der Liechtenstein-Affäre von sich reden, als er Strafanzeige gegen den Bundesnachrichtendienst erstattete, oder als er im Namen der Familie des verstorbenen Schauspielers Klaus Kinski Strafanzeige gegen den Berliner Datenschützer erstattete, als dieser der Veröffentlichung der Krankenakte Kinskis zustimmte. Schirach ist ausschließlich auf dem Gebiet des Strafrechts tätig. (Quelle: wikipedia.de)

Meine Meinung:

Wie im ersten Teil, beschreibt von Schirach nüchtern die Fälle und die Geschichte der Personen dahinter. Auch dabei tun sich wieder Abgründe auf. Leider erfährt man in diesem Teil nicht zu jedem Fall, wie er als Anwalt die Sache angeht. Manche Geschichten sind ganz kurz und man erfährt nichts über die Personen dahinter. Sie wirken eher wie Lückenfüller um eine vom Vorlag vorgegebene Seitenanzahl zu erreichen. Es scheint eher so, als wolle man aufgrund des großen Erfolgs des ersten Teils die Kuh weiter melken.

Mein Fazit:

Immer noch ein interessantes Buch, aber bei Weitem nicht so gut, wie das erste.
koepper zu »Ferdinand von Schirach: Schuld« 15.01.2011
Die Geschichten, die von Schirach in seinem zweiten Band erzählt sind nicht auf den ersten Blick nicht so spektakulär wie in ´"Verbrechen" und kreisen, wie der Titel schon sagt um Fragen der Schuld. Der Stil ist unverändert. Knapp, sachlich, präsize. Der Autor kann wirklich schreiben. Das Buch liest sich schnell und hinterlies bei mir Eindruck. Vor allem die erste der Geschichten ist verstörend. Beklemmend auch; man weiß, die Ereignisse, die der Autor beschreibt, sind nicht der Phantasie eines Schriftstellers entsprungen sondern tatsächlich passiert Empfehlung
MaMa zu »Ferdinand von Schirach: Schuld« 09.01.2011
Im Prinzip kein schlechtes Buch, auf jeden Fall aber die konsequente Fortführung und vorsichtige Erweiterung des ersten Teils. Wobei der Neuigkeitsfaktor an seinem trockenen Schreibstil dann doch etwas abflacht und man das Gefühl hat, jetzt muß er suchen noch ein paar Shorties zusammen zu kratzen. Große Buchstaben und viel frei Flächen machen auch ein Buch etwas voluminöser.
Gut, der Mann hat Talent, bin gespannt was noch so kommt. Für den Moment sind die beiden Bücher "Schuld" und "Verbrechen" als Dosis erstmal mehr als ausreichend. Trotzdem gibts von mir 82°.
Ihr Kommentar zu Schuld

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: