Schade, daß er tot ist von Felix Huby

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1982 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982. ISBN: 3-499-42584-X. 123 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999. 123 Seiten.

'Schade, daß er tot ist' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Türke Vural Poskaya wußte zuviel. Er machte sich in Stuttgart nicht nur um die Assimilation seiner Landsleute verdient, er ahnte auch, dass sich im Ländle ein internationaler Drogenhändlerring breitmachte. Deshalb hat man ihn ermordet. Schade, dass er tot ist, denn er war ein guter Freund von Hauptkommissar Bienzle. Und der will deshalb mit aller Macht den Mörder finden. Und er will Hannelore zurück. Denn als er eine heiße Spur entdeckt, entführt die Drogenmafia Bienzles Freundin. Die Verbrecher ahnen nicht, welchen Fehler sie damit begehen …

Ihre Meinung zu »Felix Huby: Schade, daß er tot ist«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Schade, daß er tot ist

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: