Schimanski von Felix Huby & Götz George

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1986 bei Heyne.

  • München: Heyne, 1986. 155 Seiten.

'Schimanski' ist erschienen als

In Kürze:

Der illegale Waffenhändler M., Schimanskis härtester und gefährlichster Gegner, ist ein aalglatter, eleganter, knallharter Kotzbrocken. Dieser Mann, der hinter zwei brutalen Morden steht, könnte endlich und endgültig auf die Bretter geschickt werden. Da kommt das »Aus« von oben: Ermittlungen einstellen. Politische Rücksichten gehen vor kriminalistischen Erfolgen. Doch Schimanski geht es nicht um die Aufbesserung seiner Erfolgsbilanz. Der Draufgänger mit dem netten Touch hat längst begriffen: »Der Typ mordet weiter – zehntausenfach, kalt, berechnend und geil auf Profit.« Und in so einem Fall gibt Schimanski nicht auf, nurweil ein paar Bürokraten in Bonn und Düsseldorf es wollen.

Ihre Meinung zu »Felix Huby & Götz George: Schimanski«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Schimanski

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: