Ausgekocht von Eva Rossmann

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 bei Folio.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 5 der Mira-Valensky-Serie.

  • Wien; Bozen: Folio, 2003. 262 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2006. ISBN: 978-3-404-15447-0. 301 Seiten.

'Ausgekocht' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Neid und Mord in der Küche: Ihre Ermittlungen führen Mira Valensky diesmal in die Welt der Gastronomiekritiker und Spitzenköche.

Für Mira Valensky, Lifestylejournalistin und Freizeitdetektivin, wird der Traum vieler Hobbyköchinnen wahr: Sie darf in einem Gourmetrestaurant beim Kochen mithelfen. Es gilt nämlich herauszufinden, was in der Küche von Billy Winter, der neuen Chefin vom »Apfelbaum«, los ist: Salz und Zucker werden vermischt, eine Wassermelone fliegt durchs Fenster und trifft Billi Winter am Kopf, sechsundvierzig Bürgermeister erleiden eine Pilzvergiftung, der tschechische Koch verschwindet spurlos.

Es herrscht Hochbetrieb in der Küche, doch Billi Winter bangt, dass das Lokal im »Fine-Food«-Führer seinen Stern verlieren könnte – trägt doch das Küchenmesser, das in der Brust des Herausgebers und Gastronomiekritikers gesteckt hat, ihr Monogramm …

Das meint Krimi-Couch.de: »Alle Zutaten wurden stimmig zusammen gerührt« 80°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Auch der besten Köchin passiert gelegentlich ein Malheur. Bei Mira Valensky haben sich gerade die Tomaten im Druckkochtopf unter Getöse gleichmäßig in der Küche verteilt. Wenn eine Lifestylejournalistin mit dem Hang zur Kriminalreporterin und zum guten Essen danach nicht der Putzfimmel sondern der Hunger packt, bleibt nichts Anderes übrig, als die blutrot überzogene Stätte des Paradeisgrauens zu verlassen und sich mit knurrendem Magen in ein Lokal außerhalb Wiens zu verziehen. Der »Apfelbaum« des Haubenkochs Manninger ist das Ziel von Mira und ihrem Lebensbegleiter.

Manninger hat seine Wirkungsstätte allerdings nach New York verlegt und das Lokal an Billy Winter, ehemalige Souchefin des Royal Grand, verpachtet, die nun danach trachtet, das Lokal ihren Vorstellungen entsprechend nach oben zu bringen. Wären da nicht die lieben Konkurrenten, die dieses Bestreben nicht nur mit Argusaugen beobachten, sondern auch versuchen, mit ziemlich üblen Streichen zu sabotieren, wovon ein Tausch von Salz und Zucker noch das Harmloseste ist. Auch in einem Innenstadtlokal eines Spitzenkoches passieren ausgesprochen unharmonische Küchengeheimnisse mit Salmonellen behaftetem Geflügel und Hundekot in Pastetenförmchen.

Mira wittert Krimiluft. Und weil im Apfelbaum die Personaldecke gerade reichlich dünn ist, verdingt sie sich als Küchenhilfe mit journalistischem Gespür. Dieses wird allerdings arg strapaziert, als die Faschiermaschine anstatt mit Fleisch von Schwein und Rind mit einer menschlichen Hand gefüllt wird, zu der die Leiche fehlt und der Oberkellner des Lokals durch einen Schlag auf das Hinterhaupt vorübergehend an der Ausübung seines Berufes gehindert wird.

Ganz klar, ein Fall für Mira Valensky und ihre rasenden Putzfrau Vesna.

Die Grazer Autorin Eva Rossmann hat im Folio Verlag ihren fünften Krimi aus der Mira-Valensky-Reihe veröffentlicht. Wer bisher an Eva Rossmanns Protagonistin eher mit gemischten Gefühlen heran ging, kann diese in »Ausgekocht« getrost beiseite lassen, denn hier ist Frau Rossmann ein astreiner Krimi gelungen, der sich gerade durch das spezielle Milieu wohltuend von Konkurrenzprodukten abhebt.

Allerdings sollte man beim Lesen dieses Buches nicht nur Krimifreund sein, sondern auch einen Hang zum guten Essen und Trinken haben, egal ob als Gourmet oder Gourmand, denn nur dann wird man diesen sehr anschaulichen Blick hinter die Kulissen der Hauben- und Sterneköche so recht genießen können, die im Kampf um die besten Bewertungen bei den Gastrokritikern nicht immer mit den Anforderungen mithalten können.

Mira Valensky huscht mit lockeren Sprüchen über die 262 Seiten, wobei es mich als Landsmann der Autorin gelegentlich doch ein wenig traurig stimmt, wenn sich Eva Rossmann zu sehr dem deutschen Lesermarkt ergibt und ihre Gemüse Tomaten und Blumenkohl heißen, anstatt Paradeiser und Karfiol. Kein Kölner Autor würde den »Halven Hahn« uns zuliebe auf Käsebrötchen umtaufen. Wenn schon Lokalkolorit, dann aber bitte richtig.

Der Aufbau der Handlung steigert sich langsam, aber konsequent und auch wenn man auf die Leiche reichlich lange warten muss, faszinieren die Beschreibungen der Küchenabläufe deutlich mehr, als es der Kriminalfall selbst tut. Die liebevolle Zeichnung der Charaktere, mit denen man sich sofort anfreundet und mitleidet, tröstet darüber hinweg, dass der Schluss zwar logisch, aber nicht besonders originell ist.

Dies soll aber bei der Beurteilung der leicht lesbaren Lektüre nicht besonders ins Gewicht fallen. Viel wichtiger an diesem Mira-Valensky-Krimi ist die Tatsache, dass der (kulinarisch) interessierte Leser sich von der ersten Seite weg praktisch inmitten des Küchengeschehens findet, und nicht aufhören kann zu lesen, bis der letzte Kochlöffel ruht.

Eva Rossmann hat es geschafft, mir mit diesem Buch so richtige Lesefreuden zu bereiten. Alle Zutaten wurden stimmig zusammen gerührt und den leicht herben Nachgeschmack im Abschluss lassen die vortrefflichen Kreationen der »Cuisine Rossmann« glatt vergessen. »Ausgekocht« ist ein Buch, das weniger von den kriminalistischen Elementen, sondern weit mehr von der perfekt recherchierten Umgebung lebt, in dem es spielt, und das ein Vier-Sterne-Lob des Rezensenten verdient hat.

Ihre Meinung zu »Eva Rossmann: Ausgekocht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Dorte Pugliese zu »Eva Rossmann: Ausgekocht« 15.06.2014
”Ausgekocht” ist das dritte Buch von Rossmann, das ich lese. In weniger als anderthalb Wochen.

Ich bin schon eine grosse Fan von ihr geworden. Sie schreibt wunderbar, mit auch schön viel Ironie – und ich liebe ihre Katze und Rossmanns humorvolle, aber zugleich katzentreue Darstellung. „Ausgekocht“ hat mich sehr begeistert als Spitzenunterhaltung: Ein Buch, das in einer – wahrscheinlich – in manchen Hinsichten nicht total unrealistischen, obwohl natürlich hier im Buch absichtlich übertriebenen gastronomischen Welt voller Neid und Intriguen spielt.

Ich bin nach Rosmann süchtig geworden und muss schon heute noch ein Buch – immer ebooks – von ihr haben.
Ihr Kommentar zu Ausgekocht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: