Düsterbruch von Eva Almstädt

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, 1990 - 2009.
Folge 7 der Pia-Korittki-Serie.

  • Köln: Bastei Lübbe, 2011. 350 Seiten.

'Düsterbruch' ist erschienen als

In Kürze:

Der Selbstmord einer Bäuerin führt Kommissarin Pia Korittki in den kleinen Ort Düsterbruch. Hier sind Familien und Nachbarn noch füreinander da. Doch dann bringt ein Mord im Dorf eine alte, nie geklärte Familientragödie zutage, und Pia muss erkennen, dass die Menschen in Düsterbruch eine verschworene Gemeinschaft bilden – auch und erst recht im Falle eines Verbrechens

Das meint Krimi-Couch.de: »Wäre der Roman eine Aktie, sollte man (spätestens) jetzt einsteigen.« 80°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Kriminaloberkommissarin Pia Korittki von der Bezirkskriminalinspektion Lübeck hat nur noch rund zwei Wochen Dienst, dann erwartet sie ihr erstes Kind. Da kommt ein vermeintlicher Selbstmord aus dem abgelegenen Dorf Düsterbruch gerade recht. Dort wollte Jörg Seesen mit seiner Verlobten Oxana Markow gerade letzte Details ihrer bevorstehenden Hochzeit durchsprechen als plötzlich Jörgs Mutter Hedwig in verwirrtem Zustand und mit Blutspuren im Gesicht die Kirche betritt. Wie sich später herausstellt, stammt das Blut lediglich von einem Huhn. Hedwig hatte kurz vor ihrem denkwürdigen Auftritt in der Kirche ihre Nachbarin Mona Falke besucht, die gerade beim Schlachten war. Am nächsten Morgen findet Jörg seine Mutter mit aufgeschnittenen Pulsadern tot in ihrem Bett, doch alle Untersuchungen deuten eindeutig auf Selbstmord hin; der Fall wandert somit ins Archiv.

Rund ein halbes Jahr später: Felix, sechs Monate alt, ist Pias ganzer Stolz, wenngleich noch unklar ist, wem sie den Glückstreffer zu verdanken hat. Hinnerk, ihrem Ex-Freund, dem sie den Laufpass gab, nachdem dieser ihrer Schwester Nele zu nahe kam oder Marten, ihrem Ex-Partner, mit dem sie eine womöglich folgenreiche Nacht verbrachte. Kaum wieder im Dienst geht es erneut in die Nähe von Düsterbruch, wo auf einem berüchtigten Parkplatz ein Auto samt Fahrer verbrannte. Bei dem Toten handelt es sich um André, den erst kürzlich aus der Haft entlassenen Sohn von Mona Falke. Diese will Düsterbruch umgehend verlassen, wird jedoch in ihrem eigenen Haus erschossen. Pia vermutet den Täter unter den Dorfbewohnern, während ihr Kollege Nathan Lessing vom BKA seine eigene Theorie hat, denn Oxanas Bruder soll enge Kontakte zum organisierten Verbrechen in Russland haben…

Ländliche Idylle? Nicht bei Eva Almstädt. Verschworene Dorfgemeinschaft? Das schon eher, schließlich hat jeder seine (sprichwörtliche) Leiche im Keller. Mit Düsterbruch wird KOK Korittki erneut aufs Land geschickt, wo längst nicht alles friedlich ist. Auch wenn man unter sich ist und die Besitzverhältnisse geklärt scheinen, die menschlichen Schwächen sind selbst hier allgegenwärtig und Eva Almstädt entblättert diese als würde sie eine Zwiebel schälen. Neu dabei ist, dass im vorliegenden Fall selbst die russische Mafia ins Spiel kommt, was nicht so recht zum platten Land passen mag.

Ebenfalls neu ist die private Situation der durch und durch toughen Protagonistin, die neuerdings ihr auf den Kopf gestelltes Privatleben mit ihrem Job in Einklang bringen muss. Wer hier den Überblick behalten möchte tut gut daran, die Serie in der richtigen Reihenfolge zu lesen (was im vorliegenden Fall ohnehin empfehlenswert ist). Korittkis »Männerverbrauch« lässt zudem den Schluss zu, dass dieser auch in Zukunft noch für einige Turbulenzen sorgen wird. Dessen ungeachtet ist Korittki eine Figur, die inzwischen ihre Leser/Innen im Handumdrehen für sich gewinnt und von Fall zu Fall sympathischer wird, zumal sie sich zielsicher in einem von Männern dominierten Berufsfeld durchzusetzen versteht, ohne dabei gleich zur radikalen Emanze zu mutieren.

Die Handlung geht hohes Tempo, die Ermittlungen werden umfassend dargestellt und selbst das Seitenverhältnis zwischen Berufs- und Privatleben ist akzeptabel. Die gelungene Darstellung des ach so friedlichen Landlebens hatten wir ja schon. Alles in Allem eine lobenswerte Weiterentwicklung der Serie, bei der lediglich die »russische Komponente« negativ auffällt. Fakt ist, dass man (Frau) sich auf die Fortsetzung freuen darf. Hoffentlich bald.

Jörg Kijanski, Mai 2011

Ihre Meinung zu »Eva Almstädt: Düsterbruch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rotesiri zu »Eva Almstädt: Düsterbruch« 18.11.2017
Unterhaltsam, spannend und nicht niveaulos! Aber schlampigst redigiert! Schon im zweiten Satz ein verwirrender (Auslassungs?)-Fehler: "Sie standen zu dritt vor dem Altar ... um mit dem Pastor Jörgs ihre Hochzeit zu besprechen." Wie sich später ergibt, ist Jörg der Bräutigam! Weiter hinten im Buch schauderhafte Sätze, wie z.B. auf Seite 71: "Felix hatte sie heute um fünf Uhr geweckt, weil er hatte trinken wollen.". Oder auf Seite 76: "... als ihr erstes Pony hatte eingeschläfert werden müssen". Es ist ein Rätsel, wie solche Sätze zustand kommen; aber viel schlimmer ist es, dass sie so in den Druck gehen Firma BASTEI LÜBBE!
Ihr Kommentar zu Düsterbruch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: