Abscheu von Esther Verhoef

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel Alles te verliezen, deutsche Ausgabe erstmals 2012 bei btb.
Ort & Zeit der Handlung: Niederlande, 1990 - 2009.

  • Amsterdam: Anthos, 2008 unter dem Titel Alles te verliezen. 318 Seiten.
  • München: btb, 2012. Übersetzt von Stefanie Schäfer. ISBN: 978-3-442-75295-9. 320 Seiten.

'Abscheu' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Sie genießt ihr Leben – bis sie erfährt, dass jemand ihre Beerdigung plant Sie dachte, ihr Leben wäre perfekt – bis sie ihre eigene Todesanzeige in Händen hält. Doch wer plant ihren Mord? Wer will ihr Glück zerstören? Der attraktiven Claire scheint es an nichts zu fehlen. Sie wohnt mit ihrer Familie in einem restaurierten Bauernhof an einem der idyllischsten Orte der Niederlande. Ihr Ehemann ist ein einflussreicher Immobilienmakler. Den beiden Kindern kann sie jeden Luxus bieten. Und ihr Freundeskreis ist erlesen. Doch Claires Leben ist nicht so makellos, wie sie vorgibt. Kennt jemand ihr kleines dunkles Geheimnis? Das Geheimnis, das sie niemandem anvertraut hat. Nicht einmal ihrer eigenen Familie. Und dabei soll es bleiben, koste es, was es wolle.

Das meint Krimi-Couch.de: »Von der Vergangenheit eingeholt« 75°

Krimi-Rezension von Rita dell’Agnese

Die Mittdreißigerin Claire Van Santfoort hat alles, was man sich wünschen kann: Sie ist mit dem erfolgreichen Immobilienmakler Harald verheiratet, hat zwei bezaubernde Töchter und wohnt in einem idyllischen Haus. Die besten Voraussetzungen für die Niederländische Thrillerautorin, der vom Glück verwöhnten Claire einen Schlag zu versetzen. Denn unvermittelt bricht in die Idylle Marius ein. Der einstige Geliebte Claires hat seine mehrjährige Gefängnisstrafe abgesessen und sucht nun Kontakt. So sehr sich Claire auch dagegen sträubt, Marius weckt in ihr längst verborgene Gefühle. Und plötzlich ist nichts mehr so, wie es noch vor kurzem schien. Als Claire ihre eigene Todesanzeige in Händen hält, weiß sie, dass sie handeln muss. Koste es, was es wolle….

Mühelos nimmt Esther Verhoef die Klippen, die ihr Plot bereit hält. Die Idylle, in der Claire lebt, wird von der Autorin nach und nach als Fassade enttarnt, ohne dass das Bild als solches jedoch Schaden nehmen würde. Hier zeigt sich die Umsicht, mit der Esther Verhoef bei der Ausgestaltung ihrer Schauplätze vor sich geht. Im gleichen Masse, wie die Idylle Schlagseite bekommt, offenbart sich ein dunkles Geheimnis, mit dem Claire nun schon einige Jahre in scheinbarer Sicherheit lebt. Immer stärker verstrickt sich die Protagonistin in ein Netz von Lüge und Betrug. Die obsessive Liebe zum undurchsichtigen Marius ist hier nur ein folgerichtiger Schritt. Esther Verhoef scheint Seelenverwandte Claires zu sein: Sie fühlt sich optimal in die Situation der jungen Mutter ein und lässt sie auf eine Weise handeln, die der Realität wohl sehr nahe kommt.

Stärker als noch in ihren vorherigen Thrillern baut Esther Verhoef in Abscheu auf den psychologischen Aspekt. Der Verzicht auf blutbespritzte Leichen heißt aber nicht, Verzicht auf Spannung. Die hintergründige Angst, die sich langsam in Claire breit macht, lässt auch die Leser nicht ungerührt. Dies ist wohl auch das Ergebnis einer gewagten Gratwanderung der Autorin: Sie lässt die Leser durch die Erzählform aber auch durch den Aufbau des Thrillers an sich sehr nahe an die Geschichte heran kommen. Problemlos lässt sich in die eine oder andere Rolle schlüpfen. Dadurch bekommt das Handeln der einzelnen Personen immer größeres Gewicht. Und just in dem Moment, in dem der Spannungsbogen seinen Höhepunkt erreicht zu haben scheint und die Geschichte droht, in einen vor sich hin dümpelnden Sumpf zu geraten, wechselt Esther Verhoef die Perspektive und das Tempo. Schon zuvor sind immer wieder Passagen eingestreut, in denen die Autorin der eigentlichen Protagonistin Claire das Wort entzieht und für einen Moment deren Ehemann Harald in den Mittelpunkt des Geschehens rückt. Es ist aber weniger dieser Perspektivenwechsel, der für neue Spannung sorgt. Vielmehr bewegt sich die Protagonistin unvermittelt auf einer ganz anderen Ebene und offenbart eine Seite, die man bei der verwöhnten Frau niemals vermutet hätte. Hier macht die Autorin den Lesern klar, wie einfach es gewesen ist, sie zu blenden und in die Irre laufen zu lassen.

Esther Verhoef hätte einen spannenderen Thriller als Abscheu schreiben können. Tatsächlich kommt der Thriller streckenweise etwas handzahm daher. Aber die Autorin hat in diesem Roman weniger auf Hochspannung gesetzt als auf einen langsamen und geschickten Aufbau und eine gleichermaßen überraschende wie überzeugende Auflösung. Und damit hat sie gut getan. Denn das feine Gespinst von Geheimnissen, das sie wie ein Netz über die Ereignisse legt, tut seines dazu, mit den handelnden Figuren mitzufühlen und sich selbst als Teil des unheilvollen Geschehens zu sehen.

Wer also einen stilleren, fein ausgearbeiteten und gut zusammengesetzten Thriller sucht, wird bei Abscheu auf seine Rechnung kommen. Jene aber, die bei einem Thriller eher auf Action setzen und sich eine temporeiche Geschichte mit einigen auch mal brutaleren Szenen wünschen, werden mit diesem Thriller weniger glücklich. Dafür hat Esther Verhoef die Priorität zu stark auf den schleichenden Prozess gelegt, den das erneute Auftauchen Marius in Claires Leben in Gang gesetzt hat.

Rita dell’Agnese, Juni 2012

Ihre Meinung zu »Esther Verhoef: Abscheu«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Annette Traks zu »Esther Verhoef: Abscheu« 02.11.2013
Claire van Santfoort (33) führt ein priviligiertes Leben: Mit dem angesehenen Immobilienmakler Harald van Santfoort, der das Unternehmen in dritter Generation leitet, genießt sie das Leben auf einem restaurierten alten Bauernhof in einem idyllischen kleinen niederländischen Dorf. Ihre 7- und 5-jährigen Töchter vervollkommnen das Familienglück. Doch von einem Tag auf den anderen droht ihr harmonisches Leben zerstört zu werden:
Ihre Vergangenheit, die sie dem streng konservativen Harald verschwiegen hat, holt sie unaufhaltsam ein, als ihr ehemaliger Lebenspartner Marius nach 10 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird und sich in ihrer Nähe einquartiert. Er fordert nicht nur das einst bei ihr deponierte Geld – umgerechnet etwa 200.000 Euro – zurück, sondern vor allem auch Claire selbst. Diese widersetzt sich anfangs mit allen Mitteln seinen immer drängenderen Besitzansprüchen, will sie doch ihr jetziges Leben auf keinen Fall gefährden. Dann jedoch muss sie erkennen, dass Marius gegen ihren Willen wieder die alten leidenschaftlichen Gefühle bei ihr weckt, gegen die sie sich nicht wehren kann. Sie gerät zunehmend unter Druck, und die Schlinge um ihren Hals zieht sich immer weiter zu. Als der Ex-Geliebte eines Tages in Haralds Firma auftaucht, ihm von der Vergangenheit seiner Frau berichtet und 200.000 Euro verlangt, bricht für den geschockten Ehemann eine Welt zusammen und Claires Schicksal scheint besiegelt.

Das Geschehen wird abwechselnd aus Claires und Haralds Sicht erzählt, und in Rückblenden erfährt der Leser, dass auch Harald seiner Frau schwerwiegende Informationen vorenthält, die ihn in immer schlimmere Bedrängnis bringen. Durch die Enthüllungen und Forderungen Marius' scheint eine Katastrophe schließlich unabwendbar.

Resümee:
Ein Buch, das das Siegel „Thriller“ wirklich einmal verdient – ich habe es in Rekordzeit verschlungen. Dabei ist es kaum blutrünstig, sondern wirkt vor allem durch die hervorragende und stimmige psychologische Ausarbeitung der Charaktere: Man hat den Eindruck, sowohl von Claires als auch von Haralds Seite aus baut sich eine ungeheure Lawine auf, die jeweils rasant Fahrt aufnimmt, bevor beide aus unterschiedlichen Richtungen aufeinander zu prallen drohen.
Ihr Kommentar zu Abscheu

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: