Staub im Feuer von Ernst Solèr

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 1 der Fred-Staub-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2006. 219 Seiten.

'Staub im Feuer' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Panisches Entsetzen in Zürich: Während des morgendlichen Berufsverkehrs wird auf eine S-Bahn ein Brandanschlag verübt. Hauptmann Fred Staub, Chef der Abteilung ›Besondere Verfahren‹ der Zürcher Kantonspolizei, übernimmt die Ermittlungen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn die Täter fordern acht Millionen Franken, andernfalls drohen sie mit weiteren Anschlägen. Der erste Versuch, das Geld zu übergeben, endet in einer Katastrophe: Eine weitere S-Bahn wird vollkommen zerstört, drei Menschen sterben. Die Umstände, warum die Situation eskalierte, sind mehr als rätselhaft und Staub beschleicht der Verdacht, dass es den Tätern nicht nur um Geld geht, sondern dass die Angelegenheit ihn ganz persönlich treffen soll. Aber warum? Dann wird dem Hauptmann plötzlich klar, wo er am verletzlichsten ist …

Das meint Krimi-Couch.de: »Rasanter schweizer Thriller – kein Widerspruch in sich?!?« 60°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Fred Staub ist ein leutseliger Hauptmann bei der Zürcher Kantonspolizei, durchaus erfolgreich in seinem Beruf und halbwegs glücklich in zweiter Ehe verheiratet. Die Tochter studiert und ist sein ganzer stolz, während sein Sohn sich als Surflehrer auf den Malediven einen lauen Lenz macht. So gesehen also ein ganz normaler privater Hintergrund für einen durchschnittlichen Mann in den besten Jahren. Doch all das gerät deftig aus den Fugen, als Staub eines schönen Tages mit seiner Frau S-Bahn fährt, sein Wagon in einem langen Tunnel in Brand gesetzt und sein Name explizit im Schreiben der Erpresser erwähnt wird. Er persönlich soll nun frühmorgens acht Millionen Franken in einer S-Bahn an die Verbrecher übergeben.

Ivo Stein ist ein mittelmäßiger Gitarrist in einer drittklassigen Band. Plattenverträge und somit finanzielle Sicherheit sind in weiter Ferne. Braucht Ivo vielleicht auch nicht mehr, denn in seinem Verstärker entdeckt er eines Tages ein 3kg schweres Päckchen Heroin. Niemand scheint es zu vermissen und Ivo muss es nur noch verticken, um endlich die fette Kohle, von der er so lange geträumt hat, in Händen zu halten. Doch nach einem Konzert kommt er heim in eine verwüstete Wohnung und das Rauschgift ist wieder weg. Gefrustet setzt er sich am nächsten Morgen in eine S-Bahn. Und genau hier kreuzen sich seine Wege mit Kommissar Staub. Die Übergabe endet in einem Desaster mit 3 Toten und einer zerstörten S-Bahn.

Gepflegte Action sorgt für nette Unterhaltung

Ein Roman in klassischer Grafit-Tradition: leicht, unterhaltend, unkompliziert. Genau der Stoff, den man locker in der S-Bahn lesen kann – oder lieber doch nicht?!? Denn Solér schildert textsicher die actionreichen Sequenzen und kann damit seine Leser mitreißen. Der Fall selber – na gut, Solér holt das Beste raus, aber viel hat eine solche Erpressungsgeschichte halt einfach nicht zu bieten. Gut sind die Spannungen zwischen Stadt-, Kantons-, und Staatspolizei dargestellt, hier besonders die Verzweiflung des Staatspolizisten, der mit seinen Mitteln viel mehr Möglichkeiten hat als Staub und Konsorten, deshalb aber nur auf Misstrauen stößt. Der Autor beschränkt sich eben nicht nur darauf, Zürich und seine Straßen mit dem Finger aus dem Stadtplan abzulesen, sondern die Stadt in erster Linie an seinen Einwohnern und deren Gemüt auszumachen. Gut so, weiter so!

Gut zu gefallen weiß auch die Manier, mit der Solér Verdachtsmomente streut. So rückt unter anderem Staubs feines Töchterchen beim Leser in ein ganz anderes Licht. Ob sich letztlich bewahrheitet, was man unterwegs vermuten darf?

Was sieht und hört man, wenn Staub auf Feuer trifft? Eine riesige Stichflamme steigt lautstark empor …Solch eine Wirkung kann der Roman des Schweizers leider nicht entfachen. Während in der ersten Hälfte durchaus gute Ansätze geboten werden, verflacht die Story in der zweiten Hälfte zusehends und endet leider mit dem fatalen Zaubertrick: Kaninchen aus dem Hut …Insgesamt ordentlich, was Solér hier bietet, aber sonderlichen Eindruck wird Staub im Feuer nicht hinterlassen können. Die guten Actionsequenzen und der ansprechende Lokalkolorit heben den Unterhaltungswert und machen immerhin Lust auf mehr von Staub. Dann aber vielleicht mit einem etwas interessanteren Fall.

Thomas Kürten, Mai 2006

Ihre Meinung zu »Ernst Solèr: Staub im Feuer«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

K.-G.Beck-Ewe zu »Ernst Solèr: Staub im Feuer« 04.05.2007
Kompetenzgerangel, Verletzungen, familiäre Querelen, neue Mitarbeiter und ständiger Zeit-druck treiben Staub immer weiter voran, ohne das er Zeit finden einen klaren Gedanken zu fassen. All diese Qualen dürfen die Leserinnen und Leser dieses ersten Romans einer hoffent-lich lange dauernden Reihe aus der Perspektive des Helden selbst erleben. Immer wieder wer-den aber auch andere Figurenperspektiven eingeschoben, die uns den Fall aus einer ganz an-deren Richtung betrachten lassen. Und dies gibt dem Roman eine Tiefe, die mit der Hauptper-spektive so nicht hätte erreicht werden können.

Ein überzeugender erster Roman des ehemaligen Redakteurs und Fernsehproduzenten Solérs, der hiermit nach einigen Veröffentlichungen von Kurzgeschichten, Hörspielen, Reportagen und Ratgebern seinen ersten Kriminalroman vorlegt. Und uns mit Fred Staub einen Polizisten, über den man sicherlich noch mehr hören möchte. (Sicherlich eine Figur, die sich auch für eine Fernsehserie eignen würde.) Außerdem macht dieser Roman einen auch neugierig auf Zürich. Und für Nichtschweizer gibt es am Ende des Buchs auch ein kleines Glossar.
Ihr Kommentar zu Staub im Feuer

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: