Shaft und die verlorenen Söhne von Ernest Tidyman

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1973 unter dem Titel Good-bye, Mr. Shaft, deutsche Ausgabe erstmals 1974 bei Ullstein.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.
Folge 5 der John-Shaft-Serie.

  • New York: Dial Press, 1973 unter dem Titel Good-bye, Mr. Shaft. 186 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1974. Übersetzt von Franz Kiel. ISBN: 3-548-01632-4. 123 Seiten.
  • Bielefeld: Pendragon, 2004. Übersetzt von Emanuel Bergmann. ISBN: 3934872387. 209 Seiten.

'Shaft und die verlorenen Söhne' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In seinem fünften Fall gibt es ein Wiedersehen mit dem einflussreichen schwarzen Senator Stovall aus »Shaft und das Mordkomplott«. Shaft erhält den Auftrag die Kinder des Senators zu beschützen, denn Stovall kandidiert für das Amt des Vizepräsidenten. Nun fürchtet er, dass radikale Weiße, denen er ein Dorn im Auge ist, die Kinder entführen könnten, um ihn von der Kandidatur abzubringen. Shaft verspürt nur wenig Lust, den Babysitter für zwei reiche und verwöhnte Kinder zu spielen, zumal der Senator ihn bittet, seine Söhne nach London zu bringen und dort auf sie aufzupassen. Kaum dort angekommen, geschieht ein Überfall, den Shaft aber erfolgreich abwehren kann. Shaft wird misstrauisch. Gibt es einen Informanten, der sich eingeschlichen hat? Die Ereignisse in London überschlagen sich und schließlich legt Shaft sich mit der gesamten Londoner Unterwelt und der Polizei an.

Ihre Meinung zu »Ernest Tidyman: Shaft und die verlorenen Söhne«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Shaft und die verlorenen Söhne

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: