Eduardo Mendoza

Eduardo Mendoza wurde am 11. Januar 1943 in Barcelona geboren. Nach seinem Jurastudium ab arbeitete er für kurze Zeit als Rechtsanwalt. Zwischen 1973 und 1982 war er in New York als Dolmetscher im Auftrag der Vereinten Nationen tätig.

Bereits mit seinem Romandebüt Die Wahrheit über den Fall Savolta (La verdad sobre el caso Savolta), der die Unruhen der Anarchisten und ihre Unterdrückung in den Jahren 1917-1919 thematisiert, hatte Mendoza unerwartet großen Erfolg. Er erhielt dafür den bedeutenden spanischen Literaturpreis »Premio de la Crítica«.

Der 1979 erschienene Roman Das Geheimnis der verhexten Krypta (El misterio de la cripta embrujada) wurde unter dem Titel »La cripta« auch verfilmt. Seinen größten Erfolg hatte Mendoza mit »Die Stadt der Wunder« (La ciudad de los prodigios), der in mehr als 20 Sprachen übersetzt, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und 1990 auch verfilmt wurde.

Weitere Romane und Auszeichnungen folgten. Inzwischen zählen zu seinen Werken auch Aufsätze, Biographien und Reiseführer.

Eduardo Mendoza lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Barcelona. Als Dolmetscher arbeitet er nur noch gelegentlich.

Krimis von Eduardo Mendoza(in chronologischer Reihenfolge):

Der-namenlose-Detektiv:
Das Geheimnis der verhexten Krypta
El misterio de la cripta embrujada (1979)
El laberinto de las aceitunas (1982)
Niemand im Damensalon
La aventura del tocador de señoras (2001)
Der Friseur und die Kanzlerin
El enredo de la bolsa y la vida (2012)
Die Wahrheit über den Fall Savolta
La verdad sobre el caso Savolta (1975)
Eine leichte Komödie
Una comedia ligera (1996)
Katzenkrieg
Riña de gatos. Madrid 1936 (2010)

Seiten-Funktionen: