Turfschwindel von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1929 unter dem Titel The green ribbon, deutsche Ausgabe erstmals 1933 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1910 - 1929.

  • London: Hutchinson, 1929 unter dem Titel The green ribbon. 288 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1933. Übersetzt von Ravi Ravendro. 246 Seiten.
  • München: Goldmann, 1938. Übersetzt von Ravi Ravendro. 153 Seiten.
  • München: Goldmann, 1953. Übersetzt von Ravi Ravendro. 202 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-00155-2. 159 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1985. Übersetzt von Ute Tanner. ISBN: 3-502-51035-0. 179 Seiten.

'Turfschwindel' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die junge Edna Gray will künftig auf dem Landsitz ihrer Vorfahren in Berkshire leben, was ihrem Pächter Elijah Goodie sehr missfällt. Der skrupellose Rennstallbesitzer versucht Ednas Pläne zu durchkreuzen. Dafür sind ihm alle Mittel recht.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Turfschwindel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Turfschwindel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: