Geheimagent Nummer Sechs von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1927 unter dem Titel Number Six, deutsche Ausgabe erstmals 1933 bei Goldmann.

  • London: George Newnes, 1927 unter dem Titel Number Six. 128 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1933. Übersetzt von Ravi Ravendro. 249 Seiten.
  • München: Goldmann, 1957. Übersetzt von Ravi Ravendro. in einem Band mit \"Mary Ferrara spielt System\". 249 Seiten.
  • München: Goldmann, 1960. Übersetzt von Ravi Ravendro. in einem Band mit \"Mary Ferrara spielt System\". 249 Seiten.
  • München: Goldmann, 1975. Übersetzt von Ravi Ravendro. in einem Band mit \"Mary Ferrara spielt System\". ISBN: 3-442-00236-2. 249 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1984. Übersetzt von Hedi Hummel-Hänseler & Edith Walter. enthält außerdem: \"Mr. Reeder weiß Bescheid\". ISBN: 3-502-50945-X. 249 Seiten.

'Geheimagent Nummer Sechs' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Cäsar Valentine ist reich, berühmt und sieht blendend aus. Aber einige Leute, die mit iihm in Geschäftsverbindung standen, hatten das Pech plötzlich zu sterben …Darum schickt Scotland Yard seinen Geheimagenten Nr. Sechts mit einem Sonderauftrag nach Paris. Er soll Cäsar Valentine genau unter die Lupe nehmen.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Geheimagent Nummer Sechs«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Geheimagent Nummer Sechs

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: