Die vierte Plage von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1913 unter dem Titel The fourth plague, deutsche Ausgabe erstmals 1933 bei Goldmann.

  • London: Ward, Lock & Co., 1913 unter dem Titel The fourth plague. 303 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1933. Übersetzt von Ravi Ravendro. 240 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1939. Übersetzt von Fritz Pütsch. 207 Seiten.

'Die vierte Plage' ist erschienen als

In Kürze:

Wäre George Mansingham doch nur nicht in das Herrenhaus des alten Richters Sir Ralph eingestiegen. Nur weil ihm angeblich ein geheimnisvoller Italiener den Auftrag gab. Das muss natürlich streng geahndet werden und nun muss er für sieben Jahre hinter Gitter. Gab es den geheimnisvollen Auftraggeber wirklich? Und wenn ja, hatte er es wirklich auf die alten Juwelen abgesehen? Und warum interessiert sich der Kriminologe Tillizini so genau für den Fall? Es scheint als ob das dicke Ende erst noch kommt.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die vierte Plage«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die vierte Plage

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: