Die seltsame Gräfin von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1925 unter dem Titel The strange countess, deutsche Ausgabe erstmals 1928 bei Goldmann.

  • London: Hodder & Stoughton, 1925 unter dem Titel The strange countess. 320 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1928. Übersetzt von Ravi Ravendro. 232 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1938. Übersetzt von Ravi Ravendro. 219 Seiten.
  • München: Goldmann, 1951. Übersetzt von Ravi Ravendro. 216 Seiten.
  • München: Goldmann, 1954. Übersetzt von Ravi Ravendro. 187 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-00049-1. 159 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1983. Übersetzt von Mechthild Sandberg. ISBN: 3-502-50924-7. 191 Seiten.
  • München: Heyne, 1992. Übersetzt von Marilyn Wilde. ISBN: 3-453-05785-6. 205 Seiten.
  • [Hörbuch] München: AirPlay-Entertainment, 2006. Gesprochen von Solveig Jeschke. ISBN: 3935168543. 3 CDs.

'Die seltsame Gräfin' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Das Mädchen Lois wird Privatsekretärin der Gräfin von Moron. Merkwürdige Dinge geschehen in dem vornehmen Haus. Erst stürzt ein Balkon ein. Dann benimmt sich der Butler Braime verdächtig. Und schließlich entdeckt Lois ein rätselhaftes feines Drahtgeflecht an der Tür des Bücherschranks …Kurze Zeit später wird die Bibliothek zum Schauplatz des Grauens.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die seltsame Gräfin«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die seltsame Gräfin

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: