Die Melodie des Todes von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1915 unter dem Titel The melody of death, deutsche Ausgabe erstmals 1928 bei J. Singer.

  • Bristol: J. W. Arrowsmith, 1915 unter dem Titel The melody of death. 270 Seiten.
  • Berlin: J. Singer, 1928. Übersetzt von Richard von Großmann. 244 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1932. Übersetzt von Ravi Ravendro. 216 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1937. Übersetzt von Richard von Großmann. 223 Seiten.
  • München: Freitag, 1948. Übersetzt von ?. 154 Seiten.
  • München: Goldmann, 1956. Übersetzt von Richard von Großmann. 187 Seiten.
  • München: Goldmann, 1959. Übersetzt von Richard von Großmann. 154 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Richard von Großmann. ISBN: 3-442-00207-9. 151 Seiten.

'Die Melodie des Todes' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Diamanten im Wert von 60.000 Pfund sind bei Mr. Gilderheim eingetroffen. Der Londoner Juwelier verschärft die Sicherheitsmaßnahmen, denn nur allzugut kennt er die Anziehungskraft der kostbaren Steine auf schwache Charaktere. Trotzdem ist der Safe am nächsten Morgen leer. Die einzige Person, die denÜberfall beobachtet hat, schweigt aus gutem Grund.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die Melodie des Todes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die Melodie des Todes

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: