Die gebogene Kerze von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

deutsche Ausgabe erstmals 1918 .

  • London: Geroge Newnes, 1918 The clue of the twisted candle. Übersetzt von Gisela Stege. 254 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1930. Übersetzt von Arthur A. Schönhausen. 244 Seiten.
  • München: Goldmann, 1954. Übersetzt von Arthur A. Schönhausen. 199 Seiten.
  • München: Goldmann, 1959. Übersetzt von Arthur A. Schönhausen. 186 Seiten.
  • München: Goldmann, 1974. Übersetzt von Gregor Müller. ISBN: 3-442-00169-2. 159 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1983. Übersetzt von Gisela Stege. ISBN: 3-502-50922-0. 158 Seiten.

'Die gebogene Kerze' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Nichts wissend verschwindet Lexman aus England. Gleiches gilt auch für seine Frau, die urplötzlich nicht mehr aufzufinden ist. Zwei Jahre später taucht Lexman wieder in London auf. Kurze Zeit danach wird Remington Kara in seinem abgeschlossenen Arbeitszimmer erstochen aufgefunden. Lexman, der auf den Griechen verständlicherweise nicht sonderlich gut zu sprechen ist, gerät sofort wieder unter Verdacht. Doch er hat ein nahezu unerschütterliches Alibi.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die gebogene Kerze«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die gebogene Kerze

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: