Die blaue Hand von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1925 unter dem Titel The blue hand, deutsche Ausgabe erstmals 1928 bei Goldmann.

  • London: Ward, Lock & Co., 1925 unter dem Titel The blue hand. 320 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1928. Übersetzt von Ravi Ravendro. 284 Seiten.
  • Leipzig: Hesse & Becker, 1930. Übersetzt von Ravi Ravendro. 267 Seiten.
  • München: Goldmann, 1950. Übersetzt von Ravi Ravendro. 222 Seiten.
  • München: Goldmann, 1952. Übersetzt von Ravi Ravendro. 216 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Gregor Müller. ISBN: 3-442-00006-8. 177 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1984. Übersetzt von Klaus Prost. 219 Seiten.
  • [Hörbuch] Berg: AME hören, 2008. Gesprochen von Johannes Steck. ISBN: 3938046775. 2 CDs.

'Die blaue Hand' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

London 1931: Gerade erst hat die junge Eunice Weldon ihre Stellung als Sekretärin von Jane Groat angetreten, als jemand nachts in ihr Zimmer schleicht. Zurück bleibt eine Karte mit einem blauen Handabdruck und einer geheimnisvollen Warnung: Jemand, der Dich liebt, bittet Dich dringend, dieses Haus so schnell als möglich zu verlassen! Welche Gefahr droht Eunice im Haus der Groats?

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die blaue Hand«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die blaue Hand

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: