Der leuchtende Schlüssel von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1930 unter dem Titel The clue of the silver key, deutsche Ausgabe erstmals 1932 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1910 - 1929.

  • London: Hodder & Stoughton, 1930 unter dem Titel The clue of the silver key. 317 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1932. Übersetzt von Ravi Ravendro. 229 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1938. Übersetzt von Ravi Ravendro. 277 Seiten.
  • München: Goldmann, 1953. Übersetzt von Ravi Ravendro. 201 Seiten.
  • München: Goldmann, 1956. Übersetzt von Ravi Ravendro. 185 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-00091-2. 160 Seiten.

'Der leuchtende Schlüssel' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Horace Tom Tickler, der Ganove, war tot. Erschossen in einem fremden Auto, mitten in London, vor dem eleganten Gesandschafts-Klub. »Wenn Sie wissen wollen, wer Tickler ermordet hat, erkundigen Sie sich bei Mr. Moran.« Das stand auf einer Karte, die an Chefinspektor Smith adressiert war. Der Inspektor hielt Mr. Moran schon immer für eine dunkle Persönlichkeit.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Der leuchtende Schlüssel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der leuchtende Schlüssel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: