Der goldene Hades von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1929 unter dem Titel The golden hades, deutsche Ausgabe erstmals 1934 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 1910 - 1929.

  • London: Collins, 1929 unter dem Titel The golden hades. 252 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1934. Übersetzt von Ravi Ravendro. 239 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1938. Übersetzt von Ravi Ravendro. 205 Seiten.
  • München: Goldmann, 1957. Übersetzt von Ravi Ravendro. 201 Seiten.
  • München: Goldmann, 1960. Übersetzt von Ravi Ravendro. 201 Seiten.
  • München: Goldmann, 1973. Übersetzt von Gregor Müller. 123 Seiten.

'Der goldene Hades' ist erschienen als

In Kürze:

»Glaubst du, dass dies alles echtes Geld ist?« fragt Frank Alwin seinen Freund Wilbur Smith von der New Yorker Polizei. »Es gibt keinen Zweifel. Seltsam ist nur, dass jede der Banknoten den Stempel eines Götzenbildes aufweist...«. Aber dann taucht tatsächlich Falschgeld auf. Und ausgerechnet Miss Bertram, die Tochter eines millionenschweren Bankiers, bringt es in Umlauf!

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Der goldene Hades«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der goldene Hades

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: