Der Banknotenfälscher von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1928 unter dem Titel The forger, deutsche Ausgabe erstmals 1930 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1910 - 1929.

  • London: Hodder & Stoughton, 1928 unter dem Titel The forger. 312 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1930. Übersetzt von Else Baronin Werkmann. 275 Seiten.
  • München: Goldmann, 1952. Übersetzt von Else Werkmann. 199 Seiten.
  • München: Goldmann, 1955. Übersetzt von Else Baronin Werkmann. 216 Seiten.
  • München: Goldmann, 1961. Übersetzt von Else Baronin Werkmann. 183 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Mercedes Hilgenfeld. 205 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1985. Übersetzt von Edith Walter. 215 Seiten.

'Der Banknotenfälscher' ist erschienen als

In Kürze:

Man nennt ihn der »Fuchs«. Aber wer steckt hinter dem Phantom, das die Finanzwelt mit Unsummen von Falschgeld nervt und auch sonst vor nichts zurückschreckt? Als zwei namenhafte bürger ermrodet werden, fängt der Yard an zu rotieren. Und die Fuchs-Jagd wird zur gnadenlosen Hatz.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Der Banknotenfälscher«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der Banknotenfälscher

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: