Das Gesetz der Vier von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1921 unter dem Titel The law of the four just men, deutsche Ausgabe erstmals 1929 bei Goldmann.

  • London: Hodder & Stoughton, 1921 unter dem Titel The law of the four just men. 320 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1929. Übersetzt von Ravi Ravendro. 237 Seiten.
  • München: Goldmann, 1955. Übersetzt von Ravi Ravendro. 197 Seiten.
  • München: Goldmann, 1960. Übersetzt von Ravi Ravendro. 158 Seiten.
  • München: Goldmann, 1974. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-00230-3. 173 Seiten.

'Das Gesetz der Vier' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

»Ich – um Hilfe rufen?« Mr. Stedland lacht höhnisch. Selbst Anschläge auf sein Leben können den hartgesottenen und skrupellosen Erpresser nicht beeindrucken. Doch dann besucht ihn Mr. Curtis von der Molbury-Bank, und ihm gelingt es, Stedland aus der Ruhe zu bringen. Immerhin, es geht um größere Beträge! Der dritte Besucher schließlich läßt Stedland völlig außer Fassung geraten: Ein Berater von Scotland Yard bittet Mr. Stedland sehr höflich, mitzukommen …

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Das Gesetz der Vier«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Das Gesetz der Vier

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: