Bei den drei Eichen von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1924 unter dem Titel The three oak mystery, deutsche Ausgabe erstmals 1930 bei Goldmann.

  • London: Ward, Lock & Co., 1924 unter dem Titel The three oak mystery. 317 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1930. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. 216 Seiten.
  • München: Goldmann, 1952. Übersetzt von Elisabeth van Bebber. 200 Seiten.
  • München: Goldmann, 1956. Übersetzt von Otto Albrecht van Bebber. 185 Seiten.
  • München: Goldmann, 1972. Übersetzt von Mercedes Hilgenfeld. ISBN: 3-442-00100-5. 163 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1985. Übersetzt von Mechthild Sandberg. ISBN: 3-502-51023-7. 195 Seiten.

'Bei den drei Eichen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

»Mord ist Zufall!« behauptet Socrates Smith und macht seinem Ruf als berühmter Kriminalist wieder einmal alle Ehre. Ausgerechnet auf »Waldfrieden«, dem Gut des tyrannischen John Mandle, trägt sich allerlei Mörderisches zu. Nächtliche Morsezeichen und eine Eiche im Mondschein, eine verschwundene Leiche und das schaurige Gelächter eines umherschleichenden Fremden – da gilt es für Sokrates einige harte Nüsse zu knacken …

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Bei den drei Eichen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Lars zu »Edgar Wallace: Bei den drei Eichen« 25.06.2013
gerade die Tatsache, dass das Buch nicht mehr zeitgemäß ist, finde ich schön. Es ist tatsächlich ein typischer Wallace, und das bedeutet eben, dass es nicht viele Protagonisten gibt, die Sprache...sagen wir mal..."zieldirekt" ist und sich das Ganze nun inhaltlich auch nicht gerade bis ins grenzenlose geht. Was für den Einen Kritik, finde ich persönlich sehr entspannend. Mein Kritikpunkt wäre eher, dass man ja nun die komplette Zeit über mit rät, wer der Täter ist, und was das Motiv sein könnte. Unfairer Weise sind dabei dem Aufklärer mehr Infos gegeben als dem Leser, das macht es nicht wirklich möglich, selbst "zu ermitteln". Trotzdem finde ich das Buch durchgehend spannend.
Ö.Teke zu »Edgar Wallace: Bei den drei Eichen« 27.10.2007
Hallo

Die Geschichte ist wunderbar.
Wissen Sie wer der Autor ist??
Ich währe ganz froh wenn Sie mir diese frage beantworten würden.
Gibt es einen Film über dieses Buch??

Mit freundlichen Grüssen
Swen Piper zu »Edgar Wallace: Bei den drei Eichen« 25.04.2006
Typischer Wallace, recht spannend, kurzweilig, viele Klischees, schwache Sprache. Zählt sicher zu den besseren Krimis des Autors, aber insgesamt nicht mehr zeitgemäß
Ihr Kommentar zu Bei den drei Eichen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: