A.S. der Unsichtbare von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1922 unter dem Titel The valley of ghosts, deutsche Ausgabe erstmals 1929 bei Goldmann.

  • London: Odhams Press, 1922 unter dem Titel The valley of ghosts. 288 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1929. Übersetzt von Ravi Ravendro. 271 Seiten.
  • München: Goldmann, 1953. Übersetzt von Ravi Ravendro. 201 Seiten.
  • München: Goldmann, 1959. Übersetzt von Ravi Ravendro. 185 Seiten.
  • München: Goldmann, 1971. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-442-00126-9. 207 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1983. Übersetzt von Jürgen Abel. ISBN: 3-502-50905-0. 191 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1996. Übersetzt von Jürgen Abel. ISBN: 3-502-51565-4. 191 Seiten.

'A.S. der Unsichtbare' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Fast jede Nacht verließ der reiche Mr. Merrivan heimlich sein Haus. Wohin er ging, interessierte niemanden – bis er getötet wurde. Man fand seine Leiche im Arbeitszimmer. Die Pulverspuren auf der weißen Weste verrieten, dass er aus nächster Nähe erschossen wurde. Seltsamerweise trug Mr. Merrivan zum Abendanzug unförmige, lehmverkrustete Stiefel …

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: A.S. der Unsichtbare«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu A.S. der Unsichtbare

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: