Der schielende Bär von Ed McBain

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1996 unter dem Titel Gladly the cross-eyed bear , deutsche Ausgabe erstmals 1998 bei Bastei Lübbe.

  • New York: Warner Books, 1996 unter dem Titel Gladly the cross-eyed bear . 326 Seiten.
  • Bergisch-Gladbach : Bastei Lübbe, 1998. Übersetzt von Uwe Anton. 348 Seiten.

'Der schielende Bär' ist erschienen als

In Kürze:

Matthew Hope, der smarte Rechtsanwalt aus Florida, ist wieder da! Dieses Mal geht es um einen komplizierten Copyright-Fall: Seine Klientin, die Grafikerin Elaine Cummings, behauptet, ihr früherer Arbeitgeber, Brett Toland von der Spielzeugfabrik TOYLAND, habe ihren Entwurf eines schielenden Bären geklaut. In der Nacht vor der Anhörung wird Brett auf seiner Yacht erschossen. Hope findet heraus, dass Elaine am selben Abend Brett auf seinem Luxusschiff einen Besuch abgestattet hatte. Überdies zeigt die Tatwaffe ganz deutlich Elaines Fingerabdrücke. Obwohl alle Anzeichen gegen Elaine sprechen, hat Hope bald das merkwürdige Gefühl, dass etwas an der Sache ziemlich faul ist …

Ihre Meinung zu »Ed McBain: Der schielende Bär«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der schielende Bär

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: