Die Insel von Doris Gercke

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1990 bei Galgenberg.
Ort & Zeit der Handlung: Mittelmeer-Insel, 1990 - 2009.
Folge 5 der Bella-Block-Serie.

  • Hamburg: Galgenberg, 1990. ISBN: 3925387749. 165 Seiten.
  • München: Goldmann, 1993. ISBN: 3-442-09975-7. 155 Seiten.

'Die Insel' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

Das meint Krimi-Couch.de: »Soften Feminismen als kleine Sahnetupfer«

Krimi-Rezension von hyby

Eigentlich wollte Bella Block, eine Hamburger Privatdetektivin im vorgerückten Alter, nur mal Urlaub machen. Sie folgt also der Empfehlung ihrer Mutter und begibt sich auf eine kleine Mittelmeerinsel. Der erfahrene Krimi-Leser ahnt es schon – das wird wohl nichts werden mit der Erholung. Und so kommt es auch.

Unter der eher ärmlichen einheimischen Bevölkerung finden sich unübersehbare Fälle von rätselhafter Wohlhabenheit. Wie Bella aus diversen Kneipengesprächen aufschnappt, ist einen Bucht in einem schwer zugänglichen Teil der Insel offenbar das Geheimnis des neuen Reichtums.

Dieses Phänomen erregt Bellas angeborenes Interesse – und das wiederum ruft unversehens einige Dunkelmänner auf den Plan: einer unmißverständlichen Empfehlung zur unverzüglichen Abreise, der Bella natürlich nicht nachkommt, folgt ein Mordanschlag, dem Bella wiederum nur knapp entgeht. Eine sphinxhafte reiche Spanierin bietet Bella vorübergehend Unterschlupf, dann machen sich die beiden auf einen beschwerlichen Weg zur Bucht. Und was sich dort ihren Blicken eröffnet, wagen sie nicht zu glauben …

Es ist nicht die Story, die das Buch interessant macht – sie bleibt in ihrer Entfaltung seltsam verkümmert, wenngleich zugegeben: das Ende des Buches ist furios.

Es ist vielmehr der unverwechselbare Stil der Autorin, der aufhorchen lässt: Mit wenigen lakonischen Sätzen umreißt sie eine dichte, geradezu nachempfindbare Atmosphäre. Und die dazwischen gestreuten soften Feminismen sind kleine Sahnetupfer obendrauf. Für mich war es der erste Bella Block-Roman – weitere werden mit Sicherheit folgen.

Ihre Meinung zu »Doris Gercke: Die Insel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Darix zu »Doris Gercke: Die Insel« 30.09.2013
Bella Block verbringt ihren (Regenerations) Urlaub, ohne irgendwelche Planungen, auf einer spanischen Insel. Sie lebt in den Tag hinein, der Verlauf endet, wie in einem spannenden Kammerspiel in einem Drama. Gercke versteht es mit großem Geschick und Können stimmige Charaktere und interessante Dialoge zu schreiben. Mit gelungenen Beschreibungen der alten, verlebten Häuser, Cafés, Straßen und der Inselbewohner erschafft sie eine stimmige, häufig spannende Atmosphäre.
Blocks Handeln und Ermitteln wirkt manchmal etwas gezwungen, unmotiviert, getrieben. Dafür sind die Einsprengsel für Ihr “Laissez faire Lebensstil“ auf der spanischen Insel, verbunden mit ihrer la Dolce Vita kurzweilig bis amüsant. Die Schilderung der Geschehnisse an der Bucht beinhaltet beinahe etwas Mystisches. Die politisch motivierte Reflektion des Drogen- Kriminellen behält eine beängstigende Aktualität. Das Finale ist wie für einen guten Krimi gewünscht, schlüssig, spannend und temporeich.
Nicht ohne Grund erhielt Doris Gercke für ihre “Insel“ die Mimi Auszeichnung. Es ist eine schöne Ergänzung zu den Bella Block TV-Filmen.
Ihr Kommentar zu Die Insel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: