Ausbruch von Dominique Manotti

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 unter dem Titel L'évasion, deutsche Ausgabe erstmals 2014 bei Argument.

  • Paris: Gallimard, 2013 unter dem Titel L'évasion. 210 Seiten.
  • Hamburg: Argument, 2014. Übersetzt von Andrea Stephani. ISBN: 978-3867542180. 256 Seiten.

'Ausbruch' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Filippo, ein 22-jähriger Kleinganove, freundet sich im Gefängnis mit dem älteren Carlo an, einem politischen Gefangenen der extremen Linken. Zusammen brechen sie aus, doch Carlo ist nicht bereit, den Jungen an seiner Seite zu behalten, er schickt ihn weg. Kurz darauf wird Carlo bei einem Banküberfall erschossen. Filippo flüchtet nach Paris, wo er von den politischen Exilitalienern eher unfreundlich empfangen wird. Er fühlt sich zunehmend verloren. Während seiner Nachtwachen in einem Büroturm in La Défense beginnt Filippo zu schreiben: über die Begegnung mit Carlo im Knast, die gemeinsame Flucht und was danach geschah. Im Laufe dieser Arbeit des Schreibens, des Rekonstruierens, des Ausschmückens und Verschönerns wird Filippo zum Schriftsteller. Er erdichtet sich eine Persönlichkeit und erlebt eine Liebesgeschichte. Und findet sich plötzlich in einem hochkomplexen Spiel zwischen italienischen Polit-Exilanten, italienischer Polizei und italienischen Geheimdiensten! Ist es wahr oder unwahr, was er erzählt? Es ist die Sorte Geschichte, die einen umbringen kann.

Ihre Meinung zu »Dominique Manotti: Ausbruch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Nils Jensen zu »Dominique Manotti: Ausbruch« 26.05.2014
Manotti sorgt in jedem ihrer Romane nicht nur für gehörige Spannung, sondern auch für einen starken aufklärerischen Moment. Historische Bezüge, die ihre Auswirkungen bis in die Gegenwart haben, beschreibt sie mit klarem Blick und verständlichen Bildern. So auch im Fall von „Ausbruch“ – italienische Zeitgeschichte, das Verwirrspiel von Geheimdiensten, Machtpolitik und menschenverachtenden Taten in einer packenden Abfolge. Die Geschichte der italienischen Linken, die von ihren Staatsorganen „gelinkt“ worden ist.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Janka Kluge zu »Dominique Manotti: Ausbruch« 14.04.2014
Ich habe selten einen so spannenden Politik-Krimi gelesen. Geschichte in Geschichten, Domique Manotti ist es durch verschiedene Ebenen gelungen die Geschichte der radikalen Linke in Italien zu erzählen. Spannend gelöst ist auch die Frage inwieweit immer wieder die rechte Loge P2 in die Geschichte eingegriffen hat.
Ich werde mir sofort das nächste Buch von ihr besorgen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Ausbruch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: