Winkelzüge von Dick Francis

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1998 unter dem Titel Field of 13, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Diogenes.

  • London: Michael Joseph, 1998 unter dem Titel Field of 13. 272 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2000. Übersetzt von Michaela Link. ISBN: 3-257-06236-2. 403 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2001. Übersetzt von Michaela Link. ISBN: 3-257-23279-9. 403 Seiten.

'Winkelzüge' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Nach 36 Romanen präsentiert uns der Meister des Thrillers (Der Spiegel, Hamburg) zum ersten Mal eine Sammlung von Kurzgeschichten, wie sie schillernder nicht sein könnte. Entstanden zwischen 1970 und 1998, ist sie ein Querschnitt durch Francis’ Schaffen. Figuren aus allen Schichten – darunter Sportreporter, Adelssprosse, Zigeuner und Totokassiererinnen – kämpfen hier um Erfolg, Geld und Leben.

Ihre Meinung zu »Dick Francis: Winkelzüge«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Rainer Möller zu »Dick Francis: Winkelzüge« 27.07.2016
Die Geschichten wirken trockener, weil sie nicht aus der Ich-Perspektive eines Helden erzählt sind. Das macht sie in gewissem Sinn auch anspruchsvoller. Insbesondere die Geschcihten, die aus wechselnder Perspektive von verschiedenen Teilnehmern des Renngeschehens erzählen, haben mich überzeugt. Unvergesslich: der Jockey, der wirklich und nicht nur scheinbar (wie in "Nerve") seinen "nerve" verloren hat.
Ihr Kommentar zu Winkelzüge

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: