Nur wenn du mir vertraust von Deborah Crombie

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 unter dem Titel Now may you weep, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 9 der Duncan-Kincaid-Serie.

  • New York: William Morrow, 2003 unter dem Titel Now may you weep. 367 Seiten.
  • München: Goldmann, 2004. Übersetzt von Andreas Jäger. ISBN: 3-442-45309-7. 448 Seiten.
  • München: Goldmann, 2007. Übersetzt von Andreas Jäger. ISBN: 978-3-442-46613-9. 480 Seiten.

'Nur wenn du mir vertraust' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Inspector Gemma James fährt mit ihrer alten Freundin Hazel nach Schottland, um dort ein erholsames Wochenende zu verbringen. Im Hotel angekommen, treffen die beiden Frauen auf Donald Brodie, mit dem die verheiratete Hazel anscheinend mehr als nur eine Freundschaft verbindet. Am darauffolgenden Abend kommt es zum erbitterten Streit zwischen Hazel und Brodie. Als Brodie kurz darauf tot im Moor gefunden wird, muss sich Gemma fragen, inwieweit sie Hazel vertrauen kann …

Das meint Krimi-Couch.de: »Vortreffliche Unterhaltung mit wunderbarer Atmosphäre« 84°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Achtmal haben Inspector Gemma James und ihr ehemaliger Vorgesetzter und jetziger Lebensgefährte Duncan Kincaid nun schon zusammen ermittelt. Inzwischen leben sie schon eine Weile in einer gemeinsamen Wohnung und die Patchwork-Familie bestehend aus Toby, dem Sohn Gemmas aus erster Ehe, Kit, Duncans Sohn, von dem er bis vor einiger Zeit gar nichts wusste, den beiden Hunden und dem Kater hat sich gut arrangiert. Stand in den bisherigen Serienbänden Duncan Kincaid im Vordergrund, so ist es nun bereits das zweite Mal, dass Gemma die Hauptrolle übernimmt.

Gemma fährt mit ihrer Freundin Hazel Cavendish nach Schottland zu einem Kochseminar. In Aviemore angekommen, hat sich dort eine illustre Gesellschaft eingefunden:

  • Louise und John Innes sind die Besitzer des kleinen Gasthofes, wo der Kochkurs stattfindet. Louise ist mit Hazel zur Schule gegangen und hat auch einige Zeit in Schottland mit ihr verbracht.
  • Donald Brodie war vor vielen Jahren mit Hazel verlobt und die Liebe scheint wieder neu entflammt zu sein, nachdem sich die beiden in London wieder begegnet sind. Genau wie bei den Familien Capulet und Montague waren die Familien zerstritten und ihre Liebe hatte keine Chance.
  • Heather Urquhart ist Hazels Cousine und Angestellte in der Whisky-Brennerei Benvulin, die Donald Brodie gehört.
  • Pascal Benoit arbeitet bei einem Konzern, der an Benvulin interessiert ist.
  • Martin Gilmore ist der jüngere Halbbruder des Gasthofbesitzers. Was ihn zu dem Kochkurs getrieben hat, ist nicht bekannt.

Da sind sie wieder, die typischen fünf Verdächtigen. Doch wer wird ermordet? Gemma findet den leblosen Donald Brodie morgens auf einer Wiese, erschossen mit einer Schrotflinte. Am Abend zuvor hat er sich noch mit Hazel gestritten und das macht sie natürlich verdächtig. Aber auch Tim Cavendish, Hazels Mann war das Wochenende über nicht in London. Die Polizistin in Gemma ist nicht zu bremsen, sie muss die Unschuld ihrer Freundin beweisen, auch wenn sie sich bei der örtlichen Polizei damit keine Freunde macht.

Und der neunte Streich folgt sogleich

Die Serie hat sich nach einem echten Durchhänger wieder erholt. Tiefpunkt war meines Erachtens das verflixte siebte Buch "Von fremder Hand», wo Deborah Crombie schon fast ins Esoterische abgerutscht ist. Mit «Nur wenn du mir vertraust» hat sie jedoch wieder einen typisch englischen Krimi abgeliefert, der so cozy ist, wie es nur geht, aber nicht in einem schnuckligen kleinen Dörfchen spielt, bei dem plötzlich die halbe Bevölkerung unter Mordverdacht steht – die meisten Mordverdächtigen sind nur zu Besuch. Hier ist nichts zuckersüß, es wird kein Übermaß an unrealistischer Behaglichkeit produziert (diesen Ausdruck hätte ich gerne erfunden), aber Land und Leute werden mit viel Atmosphäre geschildert, so dass man einfach weiterlesen muss. Man könnte glatt meinen, in der nächsten Minute kommt Highlander um die Ecke. Dieser Eindruck wird noch dadurch verstärkt, dass Deborah Crombie zu dem beliebten Mittel greift, das sie bereits im letzten Band eingesetzt hat, nämlich Kapitel aus der Vergangenheit einzuschieben, die erst nach und nach einen Sinn ergeben. Allein die Familiengeschichte der Beteiligten ist lesenswert, von der interessanten Beschreibung der Whisky-Herstellung mal ganz abgesehen.

Diana Gabaldon lässt grüßen

Obwohl ich von besagter Dame mit Namen Gabaldon nur ein halbes Buch gelesen habe, erinnerte mich der Stil daran. Allerdings habe ich das hier nicht negativ gesehen, sonst hätte ich dieses Buch bestimmt nicht mit großem Vergnügen beendet. Abgesehen von Atmosphäre und Landschaft hat die Autorin aber auch einen spannenden Kriminalfall entwickelt, der einem zwar nicht den Schlaf raubt, aber mit einem gut durchdachten Spannungsbogen aufwartet, genügend Verdächtige mit verschiedenen Motiven bereithält, wo der Mörder wirklich erst auf den letzten Seiten enthüllt wird und der Leser aufs Vortrefflichste unterhalten wird. Wobei man zugeben muss: wahrscheinlich spricht «Nur wenn du mir vertraust" eher die weibliche Klientel an.

Ihre Meinung zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Lucia zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 14.04.2016
Die Beschreibung der schottischen Landschaft und der Whiskyherstellung machen richtig Lust auf einen Besuch dieser Gegend. Der Krimi ist ganz spannend, auch die Rückblenden sind informativ. Aber: die Auflösung ist doch nicht recht glaubhaft und ich war ziemlich enttäuscht. Werde mal das nächste Buch in Angriff nehmen und hoffen, dass es besser ist.
Emamju zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 28.07.2009
Gute Unterhaltung im typischem Crombie-Stil.

Diesmal dreht sich die Handlung vordergründig um schottische Brennerei-Clans - eine interessante Abwechslung.
Es gibt immer wieder Rückblenden in längst vergangene Zeiten, die den Zwist zwischen den beiden Clans erklären. Es werden also zwei Geschichten erzählt.
Ob diese Rückschau wirklich nötig ist, muss der Leser für sich selbst entscheiden.

Die Charaktere sind glaubhaft und der Leser kann mit ihnen mitfühlen.
Und jeder einzelne von ihnen hat eine „Leiche im Keller“ – im moralischen Sinne.

Für genügend Spannung ist gesorgt und die Auflösung gestaltet sich durchaus überraschend..

Für alle, die wie ich die Reihenfolge der Krimi-Reihe bislang nicht beachtet haben: Man kommt gut in die Story rein. Das halte ich für sehr wichtig. Jedoch nimmt man sich natürlich selbst die Spannung wenn es um die Entwicklungen James/Kincaid geht.
sabrina13582 zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 02.06.2009
Auch diesmal greift die Autorin Deborah Crombie wie auch bei ."Von fremder Hand".. darauf zurück die Geschichte aus zwei Perspektiven zu erzählen. Die Tagebuchausschnitte und die Erzählungen aus früherer Zeit lockern die eigentliche Mordermittlung doch sehr auf. Generell hat dieses Buch zwei Handlungsstränge. Einmal die Aufklärung des Mordes an Hazels (Ex-) Freundes und die Hintergrundgeschichte für den Familienstreit zwischen beiden Brennereibesitzerfamilien. Was mir diesesmal besonders gut gefiel, war, dass Duncan Kincaid eher im Hintergrund agierte, da diesmal Gemma James die "Hauptrolle" der Ermittlerin erhält. Alles in allem wiedereinmal ein tolles Buch von Deborah Crombie, das voller Spannung und Überaschungen ist.
sue82 zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 02.05.2009
Wieder ein richtig gutes Buch um James und Kincaid. Crombie schafft es ihr Niveau zu halten und in diesem Buch sogar noch zu steigern. Die Story ist spannend, die Rückblenden, Schottland und die Herstellung von Whisky interessant. Die Atmosphäre stimmte einfach.
Bis hin zur Auflösung, wer den Mord denn nun begangen hat, schaffte es die Autorin einen immer wieder auf die falsche Fährte zu setzen. Ständig wurde jemand anderes verdächtig. Trotzdem kam die Identität des Mörders für mich dann doch nicht mehr so ganz überraschend.
Fazit: Eine wundervolle Reihe. Absolut zu empfehlen.
Krimi-Tina zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 13.04.2009
Der 9. Krimi der Reihe um Duncan Kincaid und Gemma Jones. In welchem Gemma die überwiegende Hauptrolle spielt und Kincaid eher im Hintergrund bleibt.
Ich war anfänglich von den Rückblenden etwas irritiert und hatte befürchtet das uns wieder allerhand Übersinnliches ins Haus steht, was mich in „von fremder Hand“ erheblich gestört hat. Zum Glück ist dem nicht so oder sagen wir kaum so, sondern wir haben es mit einem ordentlichen diesseitigen Kriminalfall zu tun. Der allerdings einiges an Abgründen in zum Vorschein bringt.
Steht in der Qualität seine Vorgängern nicht nach. Crombie schafft es, im erfreulichen Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen, das Niveau ihrer Bücher, von kleine Durchhängern abgesehen (siehe oben) konstant zu halten.
Am Rande bemerkt: Das Buch macht erheblich Lust auf einen Besuch in Schottland und einer Whiskybrennerei
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
CharlyDD zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 27.07.2008
"Nur wenn du mir vertraust" ist definitiv noch einmal eine Steigerung in der Kincaid/James Reihe.

Es war schon lange fällig das Hazel Cavendish, Freundin und Vetraute von Gemma James endlich ein eigenes Gesicht bekommt und dem Leser mehr über sie zugetragen wird.

Der Plot war spannend aufgebaut, der Mörder für aufmerksame Crombie Leser auch selbst zu überführen.

Auch die ständige Reise in die Vergangenheit wurde für den Leser klar und einfach dargestellt.

Ich persönlich habe jetzt richtig Lust bekommen nach Schottland zu reisen und mir einen guten Whisky zu gönnen:-D
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Luca zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 05.12.2006
Ein spannendes buch von D.C. .Die auflösung hat mich überascht und auch das Gemma (zu anfang)ohne Kincaid ermittelt fand ich gut.Kerstin hat recht die schottische umgebung wird toll beschrieben.Wer Englische Krimis mit ein bisschen romantik mag sollte dieses Buch,und auch die Reihhe unbedingt Lesen,es Lohnt sich!!!!!!!!!!!!
Christiane F. zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 20.10.2005
Hallo, ich habe das Buch in ein paar Tagen gelesen weil ich es wirklich spannend fand. Und das Hazel eine eigen Vergangenheit hat und nicht immer nur die liebevolle Mutter ist finde ich auch nicht schlimm. Das es ein anderer Krimi ist wie sonst dürfte einem schon dadurch klar sein, da er ja außerhalb Gemmas GEbiet liegt und sie automatisch eine nicht involvierte Ermittlerin ist.

Mein Fazit sehr spannend und ich freue mich auf das nächste Buch.
Kerstin zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 10.06.2005
"Nur wenn du mir vertraust" ist das erste Buch, das ich von Deborah Crombie gelesen habe. Sehr gut haben mir die Beschreibung über die Highlands von Schottland gefallen, auch die Charaktere fand ich sehr gut beschrieben. Ich finde Gemma Jones sehr sympathisch. Da ich gelesen habe, dass eigentlich immer Duncan im Vordergrund steht, werde ich mir wohl noch ein weiteres Buch von Crombie besorgen!
Marie zu »Deborah Crombie: Nur wenn du mir vertraust« 06.05.2005
Neben "Von fremder Hand" gefiel mir dieses Buch der Reihe am wenigsten. Nichts dagegen, wenn eine aus den vorherigen Bänden bekannte Person Hauptverdächtige wird, aber dann sollte die Autorin auch dem Charakter dieser Person treu bleiben. Die Hazel in diesem Buch ist aber nicht dieselbe wie die aus den andern Büchern. Innerhalb des ganzen Buches nimmt die entscheidende Ermittlung höchstens 50 Seiten in Anspruch. Der Rest tröpfelt so vor sich hin. Wenn man erwartet, dass die kursiv gesetzten Rückblenden ebenso viel über den Hintergrund des Falles aussagen wie in "Der Rache kaltes Schwert", so wird man enttäuscht.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 19.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Nur wenn du mir vertraust

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: