Fängt ja gut an, das Leben von Daniel Picouly

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel Le Champ de Personne, deutsche Ausgabe erstmals 1997 bei Hanser.

  • Paris: Flammarion, 1995 unter dem Titel Le Champ de Personne. 328 Seiten.
  • München; Wien: Hanser, 1997. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel. ISBN: 3-446-18951-3. 374 Seiten.
  • München: dtv, 1999. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel. ISBN: 3423125616. 373 Seiten.

'Fängt ja gut an, das Leben' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

»In meinem Buch bin ich zehn Jahre alt – zehn Jahre, das ist ein universales Alter, ein Zustand der Gnade. Es ist der letzte Moment, in dem einem die Fäden der Marionetten noch verborgen sind.« Eine Vorstadtkindheit der fünfziger Jahre in Frankreich: ein schwarzer Vater aus Martinique, der im Zweiten Weltkrieg den Eisenbahnverkehr lahmgelegt hat und de Gaulle das Leben rettete, eine Mutter, die die besten Kirschaufläufe backt und fliegen kann wie Peter Pan. Und ein Junge mit Witz und Verstand, der im Kirschbaum sitzt und Wörterlisten anlegt über all die Merkwürdigkeiten dieser Welt.»Picoulys Beobachtungen bezaubern, je länger man sie liest und je tiefer man in dieses Buch und das Leben dieser wunderbaren Familie eintaucht.« (Elke Heidenreich)

Ihre Meinung zu »Daniel Picouly: Fängt ja gut an, das Leben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

islaine zu »Daniel Picouly: Fängt ja gut an, das Leben« 10.08.2015
ich habe Urlaub und dachte mir ich lese dieses Buch wieder einmal. ein Buch, in dem Rassismus nicht thematisiert wird, aber die
Liebe und die Zusammenhalt einer bunten
glucklichen und positiven Familie. In dem es nicht gejammert wird obwohl das kleine Geld fehlte, aber würde und humorvoll damit umgegangen wird. ein Lobeslied und Liebeserklärung für eine außergewöhnliche Mütter die einen außergewöhnlichen
Mann gekriegt hatte.
ein schönes lesenswertes Buch.
reino zu »Daniel Picouly: Fängt ja gut an, das Leben« 18.07.2008
Zufällig habe ich bei einem einkauf von mängelexemplaren dieses buch vor jahren in die hände bekommen. die erzählungen sind sehr farbenreich, wild und durch die kochkünste einer mutter mit 13 kindern auch voller gerüche. werde jetzt auf jedenfall weiteres von picouly lesen und hoffen das er auch in weiteren büchern dieses niveau und flair aufbauen kann.
Ihr Kommentar zu Fängt ja gut an, das Leben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: