Das Licht der Irren von Daniel Picouly

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1991 unter dem Titel La lumière des fous, deutsche Ausgabe erstmals 1998 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1990 - 2009.

  • Monaco: Éd. du Rocher, 1991 unter dem Titel La lumière des fous. 184 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1998. Übersetzt von Stefan Linster. 190 Seiten.

'Das Licht der Irren' ist erschienen als

In Kürze:

Ivan und Héra, ein Zwillingspaar, illuminieren die Einsamkeit ihrer Kindheit mit Träumen, Märchen und Mythen. Doch irgendwann erwacht Héra mit den Gefühlen einer Frau in der Welt der Erwachsenen und verliebt sich unsterblich in ihren Philosophielehrer Francois. Allerdings fällt die schwangere Geliebte dem redegewandten Weichling zur Last, der sie daraufhin verläßt. Die Abtreibung wird zu einer überaus schmerzhaften Erfahrung, aber nicht nur deshalb entwirft ihr Bruder Ivan einen geradezu mythischen Racheplan nach dem alttestamentarischen Gesetz 'Auge u Auge, Zahn um Zahn.'

Ihre Meinung zu »Daniel Picouly: Das Licht der Irren«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Das Licht der Irren

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: