Vorübergehend unsterblich von Daniel Pennac

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1996 unter dem Titel Des Chréties et de maures, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Kiepenheuer & Witsch.
Folge 5 der Benjamin-Mallaussène-Serie.

  • Paris: Gallimard, 1996 unter dem Titel Des Chréties et de maures. 89 Seiten.
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2000. Übersetzt von Eveline Passet. ISBN: 3-462-02953-3. 77 Seiten.

'Vorübergehend unsterblich' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die gemeinsame Mutter aller kleinen und größeren Malaussènes hat nie bedacht, was sie ihrer Nachkommenschaft unter Umständen antun könnte, wenn der jeweilige Erzeuger gleich nach vollbrachter Leistung abserviert wird, während sie sich genüsslich allein aufs Brüten konzentriert. Le Petit, der Kleine mit der rosa Brille, kann plötzlich die Anonymität seines Vaters nicht mehr akzeptieren und tritt deswegen in Hungerstreik. Benjamin Malaussène, Sündenbock der Familie, ältester Bruder und Halbwaisenvater des ganzen Stamms, macht sich große Sorgen. Schließlich rettet er Le Petit mit einer Geschichte aus den Familienannalen vor dem Verhungern: Benjamin erzählt von jenen turbulenten Ereignissen, wie die Malaussènes sich ahnungslos einen besonders hinterhältigen Drogenhändler ins Haus holten und ihn nur mit den vereinten Kräften Bellevilles wieder los wurden. Er erzählt, wie ihre weitherzige Schwester Louna unter großem Liebeskummer litt und einen Unbekannten pflegte, der im Kinderzimmer mit dem Tod rang. Und wie sich ihrer aller Mutter dieses Unbekannten annahm …Ein witziger, spritziger kleiner Roman, in dem als Zugabe ein literarisches Rätsel steckt.

Ihre Meinung zu »Daniel Pennac: Vorübergehend unsterblich«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

brömme zu »Daniel Pennac: Vorübergehend unsterblich« 12.09.2008
Dass die Malaussène-Romane zu den Krimis zählen, hat mir nie so ganz eingeleuchtet. Aber sei's drum. Sie sind witzig, verdreht und mit einem Erzähstil, der einfach nur vergnügt. "Vorübergehnd unsterblich" lese ich mindestens einmal im Jahr. Langweilig, sollte man meinen, hat die keine neue Lektüre auf dem Stapel? Ja, aber dieses kleine Büchlein ist so erfrischend unc amüsant, es wirkt immer wieder. Und der Plot - na der ist vom feinsten - und bringt immerhin einen anderen gut schreibenden Krimiautoren ins Spiel. Unbedingt Lesen. Vielleicht "Monsieur Malaussène" vorher, damit die Familienverhältnisse klar sind.
Ihr Kommentar zu Vorübergehend unsterblich

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: